Archiv
Merck & Co zieht Vioxx zurück - 'Desaster für Pharmaindustrie'

Der US-Pharmakonzern Merck & Co. hat mit dem Arthrosemittel Vioxx eines seiner fünf umsatzstärksten Medikamente vom Markt genommen. Das Unternehmen verwies am Donnerstag auf Studien-Ergebnisse, wonach durch Medikament das relative Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhe. Vioxx sollte Merck & Co im laufenden Geschäftsjahr einer Prognose der Deutschen Bank zufolge 553 Mill. Dollar mehr Umsatz bringen. Im Jahr zuvor waren es 2,5 Mrd. Dollar.

dpa-afx NEW YORK. Der US-Pharmakonzern Merck & Co. hat mit dem Arthrosemittel Vioxx eines seiner fünf umsatzstärksten Medikamente vom Markt genommen. Das Unternehmen verwies am Donnerstag auf Studien-Ergebnisse, wonach durch Medikament das relative Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhe. Vioxx sollte Merck & Co im laufenden Geschäftsjahr einer Prognose der Deutschen Bank zufolge 553 Mill. Dollar mehr Umsatz bringen. Im Jahr zuvor waren es 2,5 Mrd. Dollar.

Branchenkenner rechnen auch mit kostspieligen Schadenersatzforderungen betroffener Patienten. Es sei noch nicht sicher wie viele der Kosten im dritten oder im vierten Quartal verbucht würden. Merck & Co. hat deshalb seine Gewinnprognose für das dritte Quartal zurückgezogen.

Merck-Aktie Sackt UM Knapp 20% AB

Die Merck-Aktie brach im vorbörslichen Handel zuletzt um 23,01 Prozent auf 34,70 Dollar ein. Händler sahen die Konkurrenten Pfizer und Novartis als Gewinner. Pfizer stiegen im vorbörslichen Handel um 6,03 Prozent auf 32,00 Dollar. Novartis verbilligten sich in Zürich um 0,17 Prozent auf 59,10 Schweizer Franken.

Merck & Co geht davon aus, dass die Merck & Co-Entscheidung das Ergebnis pro Aktie im laufenden Geschäftsjahr um 50 bis 60 Cent drücken wird. Merck hatte zuvor mit einem Gewinn von 3,11 Dollar bis 3,17 Dollar je Aktie gerechnet. Es gehe um Umsatzverluste, Abschreibungen auf Lagerbestände, Kundenrückgaben und die Kosten für die Rückrufaktion. Der Rückzug von Vioxx werde die Umsätze im vierten Quartal um 700 bis 750 Mill. Dollar schmälern.

'Desaster FÜR DIE Pharmabranche' - LRP

"Das ist ein Desaster für die Pharmabranche", sagte Analyst Alexander Groschke von der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP). "Es ist noch offen, ob es sich um ein spezifisches Problem von Vioxx handelt, oder ob die ganze Wirkstoffklasse davon betroffen ist."

Merck habe bei den so genannten COX-2-Inhibitoren zwei Konkurrenten: Pfizer mit Celebrex und Novartis mit Prexige. Der LRP-Analyst rechnet damit, dass bei Verschreibungen künftig die Skepsis der behandelnden Ärzte überwiegen wird. Davon würden lediglich "Uraltmedikamente" profitieren, bei denen der Patentschutz längst abgelaufen sei. "Ich sehe eigentlich keine Gewinner", sagte Groschke.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%