Archiv
Merrill Lynch entäuscht im 2. Quartal trotz Gewinnplus die AnalystenDPA-Datum: 2004-07-13 14:50:50

(dpa-AFX) NEW York - Die US-Investmentbank Merrill Lynch < MER.NYS > < MER.FSE > hat im zweiten Quartal bei stagnierenden Erträgen den Überschuss zwar gesteigert, die Prognosen von Analysten aber verfehlt. Vor allem das Handelsgeschäft lief enttäuschend. Die Aktie gab vorbörslich nach. Gleichzeitig kündigte die Bank den Rückkauf von weiteren Aktien an.

(dpa-AFX) NEW York - Die US-Investmentbank Merrill Lynch < MER.NYS > < MER.FSE > hat im zweiten Quartal bei stagnierenden Erträgen den Überschuss zwar gesteigert, die Prognosen von Analysten aber verfehlt. Vor allem das Handelsgeschäft lief enttäuschend. Die Aktie gab vorbörslich nach. Gleichzeitig kündigte die Bank den Rückkauf von weiteren Aktien an.

Der Nettogewinn sei von 977 Millionen Dollar im Vorjahr auf nun 1,1 Milliarden Dollar gestiegen, teilte das Finanzinstitut am Dienstag in New York mit. Das verwässerte Ergebnis je Aktie (EPS) stieg dabei von 1,00 auf 1,06 Dollar, von Fist Call/Thomson First befragte Analysten hatten 1,09 Dollar erwartet.

Erträge Stagnieren

Die Erträge lagen wie im Vorjahr bei 5,3 Milliarden Dollar und damit deutlich unter der Analystenprognose von 5,71 Milliarden Dollar. Im zweiten Quartal sei das wirtschaftliche Umfeld immer schwieriger geworden, sagte Konzernchef Stan O'Neal. Er sei aber zuversichtlich, dass in der Zukunft "weiteres Wachstum" erzielt werden könne.

Analysten nannten das Ergebnis "enttäuschend", der Gewinnanstieg sei schwächer als bei der Konkurrenz. Merrill Lynch habe wie die anderen Investmentbanken in den vergangenen zwölf Monaten sehr gute Bedingungen vorgefunden, deshalb sei der Gewinnanstieg leicht zu erreichen gewesen. "Das Gewinnplus hätte daher deutlich höher ausfallen müssen", sagte ein Analyst einer US-Großbank in New York.

Vor allem das Handelsergebnis enttäuschte, während im Privatkundengeschäft und in der Vermögensverwaltung das Geschäft den Analysten zufolge "solide" verlief. Im vorbörslichen Handel verlor die Aktie in New York 0,66 Prozent auf 51,13 Dollar.

Aktienrückkaufprogramm Ausgeweitet

Gleichzeitig gab das Unternehmen bekannt, das bisherige Aktienrückkaufprogramm um weitere 2 Milliarden Dollar auszuweiten. Bisher war dem Management von Merrill Lynch der Rückkauf von Aktien im Wert von 2 Milliarden Dollar genehmigt gewesen. Dabei seien im zweiten Quartal für 1,7 Milliarden Dollar schon Aktien zurückgekauft worden. Insgesamt erwarb Merrill Lynch dabei 21,8 Millionen Aktien zu einem durchschnittlichen Preis von je 56,19 Dollar.

An seiner Prognose für das Gesamtjahr änderte das Unternehmen nichts. Im Januar hatte die US-Investmentbank mitgeteilt, in diesem Jahr einen Überschuss über dem bisherigen Rekordergebnis von 3,784 Milliarden Dollar im Jahr 2000 zu erwarten. Merrill Lynch ist weltweit eine der größten Investmentbanken mit Büros in 35 Ländern. Das Institut verwaltet für Privatkunden rund 1,5 Billionen Dollar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%