Mexiko ausgeschieden
Deutschland trifft auf USA

Erstmals seit 1930 erreichen die USA bei einer Fußball-WM die Runde der letzten Acht. Nach einem 2:0-Sieg gegen die aktiveren aber erfolglosen Mexikaner treffen die US-Boys jetzt am Freitag im Viertelfinale auf Deutschland.

dpa JEONJU. Die USA haben einen Meilenstein in ihrer WM-Historie gesetzt und fordern Deutschland im Viertelfinale der 17. Fußball-Weltmeisterschaft heraus. Dank der zweiten Turnier-Tore von Brian McBride (8.) und Landon Donovan (65.) gewann das US-Team am Montag das Duell der Erzrivalen gegen Mexiko überraschend 2:0 (1:0) und trifft in der erstmals seit 1930 erreichten Runde der letzten Acht am Freitag in Ulsan auf das DFB-Team. Vor 36 380 Zuschauern in Jeonju, in dem die überwiegend mexikanischen Fans für ein Heimspiel ihres Teams sorgten, beobachteten die "Spione" Michael Skibbe und Uli Stielike den nächsten Gegner. Sie dürften angesichts der mäßigen Leistungen ohne größere Sorgen ins DFB-Quartier zurückgereist sein. Mexiko verlor auch noch Rafael Marquez (88./Rot/grobes Foulspiel).

Die Amerikaner, in deren Abwehr die Stammkräfte Frankie Hejduk (gesperrt) und Jeff Agoos (verletzt) fehlten, versetzten dem Gegner durch den mit dem ersten Angriff erzielten Gegentreffer einen Schock. Ex-Bundesligaprofi Claudio Reyna flankte in den Strafraum, Josh Wolff legte geschickt zurück und McBride überwand Schlussmann Oscar Perez mit einem platzierten Schuss. Durch den "Assist" hatte es sich schon gelohnt, dass Wolff diesmal den Vorzug vor Clint Mathis erhielt. Allerdings vergab der neue Mann in der 37. Minute auch die Top- Chance, als er freistehend am glänzend reagierenden Perez scheiterte.

Die Mexikaner enttäuschten über weite Strecken total. Im Bemühen, den Rückstand aufzuholen, agierten sie ideenlos und fielen nur durch große Härte auf. Gefährlich waren sie nur bei Einzelaktionen. Ramon Morales (15.) schoss vorbei. Und auch Star-Akteur Cuauhtemoc Blancos Fernschüsse (26./35.) fanden diesmal nicht den Weg ins Tor, weil Schlussmann Brad Friedel gut reagierte.

Nach dem Wechsel geriet die bis dahin kompakte US-Hintermannschaft vorübergehend schwer unter Druck. Erst hatte der unsichere Friedel Glück, dass er Braulio Lunas Freistoß an die Latte lenken konnte (52.). Dann übersah Referee Melo Pereira (Portugal) ein Handspiel im Strafraum von John O'Brien (55.). Nach überstandener Drangperiode erwiesen sich die US-Boys aber als Meister der Effektivität: Donovan verwertete die erste Chance nach Wiederanpfiff zur Entscheidung.

Mexiko: Perez - Vidrio (46. Mercado), Marquez, Carmona - Arellano, Rodriguez, Torrado (78. Garcia Aspe), Morales (28. Hernandez) - Blanco, Borgetti, Luna

USA: Friedel - Sanneh, Mastroeni (90. Llamosa), Pope, Berhalter - Lewis, Reyna, O'Brien, Donovan - Wolff (59. Stewart), McBride (79. Jones)

Schiedsrichter: Melo Pereira (Portugal)

Zuschauer: 36 380

Tore: 0:1 McBride (8.), 0:2 Donovan (65.)

Gelbe Karten: Vidrio, Hernandez, Blanco, Garcia Aspe, Carmona / Pope, Mastroeni, Wolff, Berhalter, Friedel

Rote Karte: Marquez (88./grobes Foulspiel)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%