Michael Stolle wird Vierter
Deutsche Stabhochspringer stürzen ab

dpa EDMONTON. Die hochgehandelten deutschen Stabhochspringer sind bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Edmonton abgestürzt. Als Bester des Leverkusener Trios kam Michael Stolle wie bei den Olympischen Spielen in Sydney mit 5,85 m auf den vierten Platz. Gold gewann der für Australien startende Weißrusse Dmitri Markow mit der Weltjahresbestleistung von 6,05 m vor dem früheren russischen Zehnkampf-Meister Alexander Awerbuch (Israel) und Olympiasieger Nick Hysong (USA/beide ebenfalls 5,85). «Er hat uns nach Strich und Faden deklassiert», räumte Stolle ein.

Für eine herbe Enttäuschung sorgte Danny Ecker: Der Sohn von Olympiasiegerin Heide Rosendahl kam mit seinem Anlauf überhaupt nicht zurecht und wurde Elfter (5,65). «Ich war heute lockerer als je zuvor, vielleicht zu locker», meinte Ecker. Der deutsche Meister Richard Spiegelburg landete bei seiner WM-Premiere zusammen mit Christian Tamminga aus den Niederlanden immerhin auf dem sechsten Platz (5,75), aber aber dennoch nicht zufrieden: «Beim Saisonhöhepunkt sollte man Bestleistung bringen».

«Danny ist überhaupt nicht reingekommen», rätselte Bundestrainer Leszek Klima über seinen Schützling Ecker. Die 5,65 m schaffte der Olympia-Achte im ersten Versuch, 5,75 ließ er aus. Bei den letzten beiden Durchgängen über 5,85 lief er jeweils zwei Mal an und brach dann ab. «Es ist tragisch, dass es wieder der vierte Platz geworden ist», kommentierte Trainer Jörn Elberding den Auftritt von Stolle. Erneut verpasste der 26-Jährige wegen der größeren Zahl von Fehlversuchen Edelmetall. Dabei hatte ihm auf dem Einlaufplatz noch Weltrekordler Sergej Bubka Tipps gegeben.

Markow hatte seinen ersten WM-Titel bereits bei 5,95 sicher. Dennoch ließ er die Latte zehn Zentimeter höher legen und sprang beim zweiten Versuch drüber. Erst bei 6,10 m war die Ein-Mann-Show des neuen Weltmeisters zu Ende.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%