Archiv
Microsoft geht in die Luft

Auf Flughäfen, im Hotel, in Krankenhäusern und auf Universitäten sind sie schon präsent, die WLANs - Wireless Area Networking.

Blitzschnell - der neue WLAN-Standard realisiert Bandbreiten von bis zu 11 Mbit/Sekunde - und kabellos erhält der Banker, der Manager, der Student oder der Arzt Informationen auf sein Notebook oder Personal Digital Asistent.

UMTS-Lizenzinhaber, die im vergangenen Jahr Milliarden für die Funklizenzen des neuen und schnellen UMTS-Handy-Standards ausgegeben hatten, sind aufgeschreckt. Jetzt müssen sie feststellen, dass mit deutlich weniger finanziellem Aufwand auch potenzielle Kunden generiert werden können. WLAN arbeitet auf einem Frequenzband, welches in Deutschland ursprünglich für Mikrowellengeräte freigegeben wurde; und diese Frequenzen sind kostenlos. Jetzt sind die ersten Dienste gestartet, und es funktioniert.

Jetzt hat diese Technik prominente Unterstützung erhalten: Microsoft. Das US-Softwareunternehmen hat in seinem neuen Betiebssystem XP, das am 25. Oktober auf den Markt kommen wird, ein Schnittstelle für WLAN integriert und speziell für WLAN entwickelte Komponenten entwickelt - ein Zugang für das Konkurrenzprodukt Bluetooth fehlt völlig. Microsoft als Schrittmacher für eine Technik? Nein, die Softwareschmiede verfolgt mit dieser Politik eigene Ziele.

In den USA ist WLAN weiter verbreitet. Die Kaffehauskette Starbucks wird weltweit seine 3000 Cafes mit Funkanschlüssen ausstatten. Microsoft ist neben Compaq und dem texanischen Ausstatter Mobilestar 500 Starbucks-Partner. Wir können davon ausgehen, dass Microsoft zum Verkaufsstart mächtig die Werbetrommel für den WLAN-Standard rühren wird. Und am Ende steht das Pay-per-Use-Verfahren für den Netzzugang, das dann Erlöse in die Microsoft-Kassen spülen wird.

Diskutieren Sie mit:

"Microsoft - von der Börse geadelt, zu unrecht verdammt"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%