Microsoft vom Handel ausgesetzt
Hoffnung auf Konjunkturerholung treibt Wall Street an

Hoffnungen auf eine Konjunkturerholung in den USA nach der Leitzinssenkung der US-Notenbank (Fed) haben nach Händlerangaben die Kurse an der Wall Street am Donnerstag angetrieben. Blue Chips und Technologiewerte legten kräftig zu.

Reuters NEW YORK. Die US-Notenbank habe mit ihrer moderaten Zinssenkung um 25 Basispunkte angezeigt, dass sie die wirtschaftliche Lage nicht so negativ beurteile wie einige Marktteilnehmer befürchteten, begründeten Händler die Kursgewinne. Der Zinsschritt lasse der Fed außerdem Raum für weitere Senkungen. "Die Fed zeigt an, dass sie bisher kräftig angeschoben hat und nun die Zeit zur Feinsteuerung gekommen ist", sagte Jay Mueller, Volkswirt und Portfolio Manager bei Strong Capital Management.

Der Dow-Jones-Index kletterte bis gegen 17.45 Uhr MESZ um 1,82 Prozent auf 10 624,78 Punkte. Der technologielastige Nasdaq-Index sprang um 3,67 Prozent höher auf 2 150,81 Zähler.

Der Markt habe mit der Rally vom Donnerstag erneut mit Verzögerung auf eine Fed-Leitzinssenkung reagiert, sagten Börsianer. Im Anschluss an die Leitzinssenkung am Mittwoch hatten die Blue Chips zunächst nachgegeben. Auch nach der vorigen Zinssenkung der Fed vom 15. Mai habe der Dow-Jones-Index zunächst nachgegeben, am kommenden Tag dann aber kräftig zugelegt. "Ich glaube, die Fed hat das Richtige getan. Hätten sie einen halben Punkt gesenkt, dann hätte es wenig Spielraum für weitere Aktionen gegeben. Jetzt gibt es Hoffnung für einen weiteren viertel Punkt im August", sagte Stanley Nabi, Geschäftsführer bei Credit Suisse Asset Management.

Die jüngsten Wirtschaftsdaten hätten die Konjunkturhoffnungen der Marktteilnehmer noch verstärkt, sagten Händler. Das US-Arbeitsministerium hatte zuvor mitgeteilt, die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA sei in der Woche zum 23. Juni auf 388 000 (Vorwoche revidiert 404 000) gefallen. Volkswirte hatten mit einem Anstieg auf 412 000 Anträge gerechnet.

Bei den Unternehmenswerten zogen die Titel des Chipherstellers Altera um 7,73 Prozent auf 28,16 Dollar an. Das Unternehmen hatte mitgeteilt, es werde rund sieben Prozent der Stellen streichen. Altera sehe jedoch Anzeichen für eine Stabilisierung des US-Marktes.

Die Aktien des US-Geflügelproduzenten Tyson Foods legten um 2,15 Prozent auf 9,04 Dollar zu. Das Unternehmen will den Rind- und Schweinefleischproduzenten IBP übernehmen, dessen Titel um 2,88 Prozent auf 25,00 Dollar kletterten.

Bei den Blue Chips stiegen General Electric leicht um 0,04 Prozent auf 48,28 Dollar, Honeywell um 6,22 Prozent auf 39,30 Dollar. General Electric (GE) ist nach Angaben aus Verhandlungskreisen in der Auseinandersetzung mit der EU-Wettbewerbsbehörde um die Fusion mit Honeywell bereit, ein Fünftel seiner Flugzeug-Leasing-Gesellschaft zu verkaufen.

Microsoft wurden vom Handel ausgesetzt, nachdem ein Berufungsgericht die Revision des Urteils über die Aufspaltung des Konzerns bekannt gegeben hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%