Middelhoff will Analysten überzeugen
Bertelsmann startet Investor-Relations-Offensive

Der Umbau von Bertelsmann geht weiter: Konzernchef Thomas Middelhoff zentralisiert und intensiviert die Investor-Relationsarbeit.

DÜSSELDORF. Grundsätzlich wollen die Gütersloher ihre Töchter künftig besser an den Mann bringen. Zu diesem Zweck treffen Middelhoff und sein Finanzvorstand Siegfried Luther am Donnerstag in New York mit Analysten und Investoren zusammen. Bereits am Mittwoch waren sie nach Informationen von Handelsblatt.com zum gleichen Zweck in der Finanzmetropole London.

Für Bertelsmann ist diese offensive Investor-Relations-Arbeit völlig neu. Europas größter Medienkonzern ist nicht börsennotiert - die Gütersloher fürchten offenbar eine Übernahme wie die von Time Warner durch AOL. Eine regelmäßige Investor-Relations-Arbeit gab es bislang kaum. Doch mittlerweile hat der Konzern eine Reihe von Töchtern an die Börse geführt.

Die Aktienkurse einiger dieser Töchter dümpeln seit einigen Monaten vor sich hin - Lycos Europe notiert deutlich unter dem Emissionspreis, und die Papiere von Pixelpark und Barnes & Noble.com waren schon mal mehr wert. Dennoch will Konzernpressesprecher Oliver Herrgesell die nun begonnene Investor-Relations-Arbeit nicht als "Kurspflege" bezeichnen: "Die Analysten interessieren sich für die Strategie von Bertelsmann." Sie wissen, dass Aktionen des Konzern Einfluss auf die Märkte hätten. Das sei der Hauptgrund für die Treffen in London und New York. Gleichzeitig dürfte es Bertelsmann durch eine offensive Investor-Relations-Arbeit in Zukunft leichter haben, auf den Kapitalmärkten Anleihen zu platzieren.

Der frühere stellvertretende Stern-Chefredakteur Herrgesell hatte im Oktober den Job des Konzernsprechers übernommen - und gleichzeitig in Absprache mit der Zentralen Finanzabteilung die Verantwortung für die hochsensible Investor-Relations-Arbeit. Seit einem halben Jahr wird Herrgesell in der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit von der früheren Pixelpark-Pressesprecherin Christiane Hach unterstützt.

"Das Unternehmen Bertelsmann verhält sich, als wäre es börsennotiert", sagt Herrgesell. Nach Informationen von Handelsblatt.com trafen Middelhoff und Luther in London und New York Analysten, die Banken und Manager von Investmentfonds beraten. Gleichzeitig informierten sie Analysten, die gegenüber Bankkunden und der Öffentlichkeit Empfehlungen zum Kauf oder Verkauf von Aktien abgeben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%