Miese Laune bei Aktionären
Ein Handelstag ohne jede Aufhellung

Ein pessimistischer Ausblick auf die US-Konjunktur verdarb gestern die Stimmung. Der Nemax verlor 2,7 Prozent auf 1 169 Punkte. Der Nemax 50 gab 2,7 Prozent auf 1 120 Punkte ab.

FRANKFURT/M. Wieder einer dieser Tage, an denen man morgens schon weiß, dass er nichts Gutes bringt, am Abend aber trotzdem überrascht ist, dass es gar so schlecht lief. Schuld war das so genannte "Beige Book" - eine Art Konjunkturausblick der US-Notenbank, der am Mittwoch nach Börsenschluss hier zu Lande die Kurse nach unten zog. Es entwarf ein eher finsteres Bild von der künftigen US-Konjunktur. Eine Einschätzung, die zwar nicht richtig neu war, aber den Aktionären dann doch die Laune ziemlich vermieste. Da es am Neuen Markt weiterhin an eigenen Impulsen fehlt, war hier schon zu Handelsbeginn die Stimmung schlecht. Ein Bild, das sich übrigens im Tagesverlauf kaum aufhellte.

Besonders krass traf es mit Technotrans dann auch einen Wert, dem bis vor kurzem kein noch so großer Sturm am Neuen Markt etwas anhaben konnte. Die Aktie verlor 26 % auf 60,75 Euro und setzte damit seine Talfahrt der letzten Tage fort. Anfang August hatte sie noch 105 Euro gekostet. Dabei sahen die Halbjahreszahlen gar nicht mal schlecht aus. Der Systemanbieter für die Herstellung optischer Speicher-Medien verbuchte Zuwächse bei Umsatz und Gewinn. Für Verstimmung sorgte jedoch, dass die Ergebnisentwicklung nicht mit dem Umsatzentwicklung standhalten konnte. Während der Umsatz um 41 % zulegte, wuchs das Ergebnis nur um 15 %.

Auch die Aktie des Stuttgarter Systemhauses Cenit hatte keinen guten Tag. Sie verlor fast 25 % auf 5,40 Euro, weil das Unternehmen erstmals Verluste im US-Geschäft ausweisen musste. Zu den wenigen positiven Erscheinungen zählte die Aktie von Silicon Sensor. Der Berliner Hersteller optoelektronischer Sensoren meldete einen Auftrag mit einem Volumen von zwar nur 0,8 Mill. Euro, konnte damit aber seinen gesamten Auftragsbestand auf 5,5 Mill. Euro ausweiten. Der Aktie verhalf das zu einem Plus von 16 % auf 4,80 Euro.

Positives hatte auch die israelische OTI gestern zu berichten. Der Smart-Card-Hersteller will bereits im vierten Quartal die Gewinnzone erreichen und rechnet im kommenden Jahr mit einem Betriebsgewinn von mehr als einer Mill. $. Die Anleger quittierten diese Ankündigung mit einem Plus von 10 % auf 2,32 Euro für die Aktie.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%