„Mikro-Blogs“
Halbe Millionen Nutzer „schnattern“ über Twitter

Twitter ist der Name eines Portals, das einen neuer Trend der Blogosphäre begründet hat: "Mikro-Blogs" in denen die Blogger ungezwungen und meist knapp "schnattern", was ihnen gerade durch den Kopf geht oder was sie gerade machen, um Freunde auf dem Laufenden zu halten. Inzwischen "twittern" schon über eine halbe Millionen Nutzer, darunter CNN und BBC.

HB FRANKFURT. Mehr als ein Jahr nach der Gründung von » twitter.com haben dort rund 500 000 Nutzer ihr "Mikro-Blog" eingerichtet. Im vielstimmigen Gezwitscher der stündlich mehr als 80 000 "Tweets" sind auch viele Stimmen herauszuhören, die eine sinnvolle Twitter-Nutzung erkennen lassen.

Das Twitter-Prinzip ist einfach: Über eine Webseite, einen Instant Messenger wie AIM oder per SMS werden kurze Texte (bis zu 140 Zeichen lang) an den Dienst geschickt. Dort erscheinen diese Botschaften sofort auf einer persönlichen Webseite. Die Zeitleiste mit den einzelnen Texten kann auch ins persönliche Blog, auf die private Homepage oder in Communities wie Facebook importiert werden.

Die Anmeldung ist kostenlos und mit wenigen Mausklicks erledigt. Dann fragt twitter.com: "What are you doing?". Entsprechend schlicht und alltäglich sind die Antworten auf den Twitter-Seiten. Diese sind zwar sofort öffentlich, aber oft nur für bestimmte Leute gedacht. Denn mit Hilfe von Twitter kann man Freunde und Bekannte auf dem Laufenden halten: Anstatt jedem einzelnen eine SMS zu schicken, erledigt das der Twitter-Dienst, sofern die Freunde dort ebenfalls registriert sind.

Einen "Tweet" über das Internet abzusetzen, ist kostenlos. Vom Handy aus fallen die Kosten für eine SMS ins Ausland an, das sind meist 29 Cent. Alternativ kann man auf dem Handy auch kleine Programme nutzen, die den Tweet-Versand über den Datendienst GPRS erledigen, oder die Texte auf einer mobilen Webseite eingeben.

Seite 1:

Halbe Millionen Nutzer „schnattern“ über Twitter

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%