Mit den Einnahmen soll ein Teil der Staatsschulden getilgt werden
Die meist gestellten Fragen zu der UMTS-Auktion

Reuters FRANKFURT. Als drittes Land in Europa werden von Montag an in Deutschland neue Mobilfunklizenzen des Standards UMTS meistbietend versteigert. Nachfolgend eine kurze Erläuterung zu den wichtigsten Fragen.

WELCHE BEDINGUNGEN GIBT ES FÜR DIE VERSTEIGERUNG?

Die Versteigerung findet in zwei Abschnitten statt. Im ersten Versteigerungsabschnitt werden zwölf Mobilfunkfrequenzblöcke gleichzeitig angeboten. Eine Lizenz umfasst mindestens zwei und höchstens drei Blöcke, so dass mindestens vier und höchstens sechs Unternehmen eine Lizenz ersteigern können. Gebote sind in vollen 100 000 DM-Beträgen abzugeben.

Das Mindestgebot für eine Lizenz mit zwei Blöcken beläuft sich auf 200 Mill. DM. Das Mindestgebot für eine Lizenz mit drei Blöcken beträgt 300 Mill. DM. Eine Lizenz mit zwei Blöcken ist die technische Mindestanforderung für ein Mobilfunknetz, drei Blöcke ermöglichen eine höhere Netzabdeckung und sind für Unternehmen mit hohen Kundenzahlen interessant. Der erste Versteigerungsabschnitt endet, wenn keine neuen Höchstgebote für einen der zwölf Blöcke eingehen. Die Höchstbieter können im zweiten Versteigerungsabschnitt je nach eigener Netzplanung weitere Frequenzausstattung erwerben, wenn sie dies wünschen.

WIE LÄUFT DIE VERSTEIGERUNG AB?

Die Versteigerung beginnt am Montag, 31. Juli um 10.00 Uhr MESZ und findet ab Dienstag immer werktags von 8 Uhr bis 18 Uhr MESZ statt. Gegen Mittag (im Zeitrahmen von von 12 Uhr bis 14 Uhr) ist eine einstündige Pause vorgesehen. Die Bieter werden durch je zwei autorisierte Personen vertreten. Zwei Stellvertreter stehen bereit. Jedes Bieterunternehmen hat einen separaten Bietungsraum, in dem sich ein Auktions-Computer zur Abgabe der Gebote befindet sowie ein Telefon, das Verbindungen ausschließlich zum Auktionator ermöglicht, und ein weiteres Telefon sowie ein Faxgerät, das Verbindungen ausschließlich zu den Entscheidungsträgern der als Bieter zugelassenen Unternehmen möglich macht. Während der täglichen Versteigerung werden die Bieterteams durch einen Mitarbeiter der Bonner Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) als Auktionator überwacht.

Die Gebote für die Lizenzen werden auf elektronischem Wege ohne direkte Kommunikationsmöglichkeiten der Bieter untereinander abgeben. Nach Aufruf einer Versteigerungsrunde haben die Bieterteams 40 Minuten Zeit ein Gebot abzugeben. Innerhalb dieser Zeit können sie mit Entscheidungsträgern in den Unternehmen Kontakt aufnehmen. Nach Ablauf der Frist stellt der Auktionator fest, welche Bieter für die zwölf Blöcke die höchsten Gebote vorgelegt haben. Die Höchstbieter und die Gebotshöhe werden den Bietern und der Öffentlichkeit nach Abschluss jeder Runde mitgeteilt. Anschließend wird eine neue Auktionsrunde gestartet, bis keine neuen Höchstgebote mehr vorliegen. Es wird mit einer Versteigerungsdauer von ein bis zwei Wochen gerechnet.



WIE HOCH WERDEN DIE EINNAHMEN AUS DER VERSTEIGERUNG VORAUSSICHTLICH SEIN?

Experten haben sehr unterschiedliche Prognosen über die voraussichtliche Höhe der Einnahmen aus der Versteigerung. Branchenanalysten von Banken sowie Volkswirte sagen ein Volumen von 20 bis 140 Mrd. DM voraus, je nach Bieterverhalten, ökonomischen Interessen und finanziellen Möglichkeiten. Ein Bieterkampf mit dem Ziel, den Markt nur unter vier Unternehmen aufzuteilen, wird beispielsweise tendenziell eine hohe Summe erbringen. Die UMTS-Versteigerung in Großbritannien hatte Ende April mehr als 70 Mrd. DM für Lizenzen eingebracht. In den Niederlanden waren hingegen nur 5,2 Mrd. DM für ebenfalls fünf Lizenzen bezahlt worden. Der deutsche Mobilfunkmarkt gilt als einer der größten in Europa.

Mit den Einnahmen aus der Versteigerung soll nach dem Willen von Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) ein Teil der Staatsschulden in Höhe von rund 1,5 Billionen DM getilgt werden. Jährlich müssen dafür Zinsen von rund 82 Mrd. DM gezahlt werden, das ist nach dem Sozialetat der zweitgrößte Ausgabeposten im Bundeshaushalt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%