Mit Pistole des Vaters hantiert
Zwölfjähriger schießt sich in den Kopf

Beim Hantieren mit einer Pistole hat sich ein zwölf Jahre alter Bub aus Möhrendorf bei Erlangen selbst in den Kopf geschossen.

dpa MÖHRENDORF. Das Kind sei lebensgefährlich verletzt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Den Ermittlungen zufolge nutzte der Bub am Dienstag die kurze Abwesenheit seiner Eltern, um mit der Pistole seines Vaters zu spielen. Dabei lösten sich zwei Schüsse. Einer traf den Buben in den Kopf. Als Mitglied eines Schützenvereins war der Vater zum Besitz der großkalibrigen Waffe berechtigt, hieß es.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%