Mittagsbericht
UMTS, Eon und Telekom belasten Dax

Deutsche Telekom verloren gut zwei Prozent.

Reuters FRANKFURT. Belastet von der anhaltenden UMTS-Auktion sowie den Kursabschlägen bei Deutscher Telekom und E.ON ist der Deutsche Aktienindex (Dax) am Donnerstagvormittag nach einem zunächst verhaltenen Auftakt ins Minus gerutscht. Gegen 11.45 Uhr notierte das Kursbarometer 0,7 % niedriger auf 7263 Punkten. Von 30 Top-Werten zeigten sich 22 mit Abschlägen und acht mit Aufschlägen. Zu den größten Verlierern zählten die Aktien des Düsseldorfer Energiekonzerns E.ON und der Deutschen Telekom. Börsianer sagten, der Handel sei stark von der anhaltenden Versteigerung der UMTS-Mobilfunklizenzen geprägt. Die steigenden Preise für die Lizenzen setzten die Aktien der Bieter unter Druck, hieß es.

Händler bezifferten die Umsätze insgesamt als mittelmäßig. Bei der Versteigerung der deutschen UMTS-Mobilfunklizenzen könnten die Gebote an diesem Donnerstag die Marke von 100 Mrd. DM erreichen. Nach 166 Runden beliefen sich die Gebote auf rund 96,6 Mrd. DM.

Auf den Verkaufslisten der Börsianer standen die Aktien von Eon . Das Papier brach um gut vier Prozent ein, nachdem es zunächst fest gestartet war. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen. Ein Fondsmanager sagte, die am Morgen veröffentlichten Halbjahreszahlen hätten unter den Erwartungen gelegen.

Deutsche Telekom verloren gut zwei Prozent auf 45,95 Euro, was Händler auf die hohen Preise bei der Versteigerung der deutschen UMTS-Mobilfunklizenzen zurückführten.

Deutsche Bank sanken gegen den Branchentrend um 1,6 % auf 100,94 Euro. Händler erklärten den Abschlag mit Gewinnmitnahmen. Am Vortag hatte das Papier um 3,9 % auf ein neues Allzeithoch zugelegt. Die anderen Bankenwerte verbesserten sich hingegen. Marktteilnehmer verwiesen auf günstige Ertragssaussichten.

Gewinnmitnahmen machten Händler dagegen bei der Metro aus. Die Aktien des Einzelhandelskonzern ermäßigten sich um zwei Prozent. Trotz der bevorstehenden Herausnahme aus dem Euro-Stoxx50-Index hatte sich die Aktie am Vortag gut erholt.

Der Chemie- und Pharmasektor musste bis auf Degussa-Hüls Federn lassen. Auch hier realisierten Händler Gewinne, hieß es. Degussa-Hüls kletterten gegen den Trend um 2,5 %. Am Dienstag hatte das Unternehmen seine Halbjahreszahlen vorgelegt. Es sei möglich, dass der Markt erst jetzt reagiere, hieß es. Vielleicht stecke auch eine Kaufempfehlung eines Brokerhauses dahinter.

Die Nebenwerte tendierten kaum verändert. Der MDax tendierte knapp behauptet mit einem Verlust von 0,06 % auf 4849 Zähler. Die Dividendenpapiere des Düsseldorfer Versicherungskonzerns Ergo schwächten sich nach Vorlage ihrer Halbjahreszahlen um 1,2 % auf 129,10 Euro ab.

Am Neuen Markt gab der Nemax-All-Share-Index nach einer nur wenig veränderten Eröffnung um 0,8 % auf 5115 Punkte nach.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%