Mittagshandel
Wall Street deutlich im Minus

Durch den Anstieg der US-Arbeitslosenzahlen sackten die Kurse in den Keller. Allerdings hielten sich Technologiewerte noch recht gut.

vwd NEW YORK. Sehr schwach präsentierten sich die Notierungen an Wall Street am Freitagmittag (Ortszeit), nachdem die Arbeitslosenquote in den USA auf den höchsten Stand seit vier Jahren gestiegen war. Der aus 30 Industriewerten gebildete Dow-Jones-Index (DJIA) gab bis 19.26 Uhr MESZ um 2,5 % bzw. 247,44 Stellen auf 9 593,40 ab. Der S&P-500-Index fiel um 1,9 % bzw. 21,30 Zähler auf 1 085,10. Der Nasdaq-Composite-Index verlor 1,2 % bzw. 21,03 Punkte auf 1 684,61. Damit hielten sich die Technologiewerte nach den schwachen US-Arbeitsmarktzahlen noch recht gut.

Die Arbeitslosenquote war im August auf 4,9 % von 4,5 % im Juli angestiegen. Auch die Zahl der Erwerbstätigen fiel um 113 000 statt den geschätzten 40 000 und lag damit über den Analystenschätzungen. Die Daten würden zeigen, dass der US-Arbeitmarkt sich noch nicht erhole, das belaste die Konjunktur, könnte aber zu Zinssenkungen führen, sagten Händler. Alan Greenspan sei vielleicht gezwungen, die Zinsen in naher Zukunft um weitere 50 Basispunkte zu senken, um dem Markt wieder etwas Stabilität zurück zu geben, hieß es weiter. Das im Verhältnis recht geringe Minus bei den Werten aus dem Technologiebereich begründen Teilnehmer mit den doch recht guten Nachrichten aus diesem Bereich.

Intel hatte am Vortag zwar bekanntgegeben, dass die Umsätze im dritten Quartal eher im unteren Bereich der Planungen lägen, aber gleichzeitig wurde keine Warnung für das laufende oder die nächsten Quartale ausgesprochen, wie Händler befürchtet hatten. Die Aktien gaben um 0,2 % auf 26,06 $ nach. National Semiconductor hatten bei Bekanntgabe der Quartalszahlen ein Umsatzwachstum von fünf bis sieben Prozent bekanntgegeben. Außerdem seien die "turn-orders", Bestellungen, die im selben Quartal noch ausgeliefert werden, stark angestiegen. Die Papiere verteuerten sich um 3,2 % auf 31,51 $. Fairchild Semiconductor hatten die Gewinnschätzungen für das laufende Quartal wegen der guten Auftragslage angehoben, die Aktien gewinnen 0,9 % auf 20,98 $.

Neben Einzelhandelstiteln standen auch Unterhaltungswerte unter Druck. AOL Time Warner geben um 4,9 % auf 33,37 $ nach. Merrill Lynch hatte die Umsatzprognosen für 2002 auf 42,2 Mrd $ von 44 Mrd $ reduziert. Fox Entertainment Group gaben vier Prozent auf 22,80 $ ab, Metro-Goldwyn-Mayer büßten 4,8 % auf 16,16 $ ein. Bauwerte gehören ebenfalls zu den größten Verlierern. Centex rutschten um 5,9 % auf 39,27 $ ab, und Toll Brothers verbilligten sich um 7,3 % auf 33,05 $. Hewlett-Packard (HP) will Indigo jetzt komplett übernehmen. Die restlichen Anteile sollen für 882 Mill. $ in Aktien und Cash aufgekauft werden. Anleger reagierten darauf nicht negativ wie bei der kürzlichen Compaq-Fusion. HP gewannen 0,3 % auf 17,76 $, Indigo ziehen um 9,5 % auf 6,90 $ an.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%