Mixgetränke sind Hoffnungsträger
Holsten: Bier pur läuft nicht mehr

Der rückläufige Bierkonsum hat der Holsten AG-Brauerei im vergangenen Jahr rote Zahlen beschert.

WiWo/AP HAMBURG. Deutschlands größte Brauerei-Gruppe (Holsten, König Pilsener) verzeichnete beim Inlands-Bierabsatz ein Minus von fünf Prozent auf 8,4 Millionen Hektoliter.

Das Unternehmen wies einen Verlust von rund elf Millionen Euro aus, nachdem es 2000 noch sechs Millionen Euro Gewinn gemacht hatte. Der Umsatz brach um knapp 21 Prozent auf 936 Millionen Euro ein. In diesem Jahr peilt Holsten aber trotz der Flaute auf dem Biermarkt einen Gewinn von rund sieben Millionen Euro an.

Der Markt leide nach wie vor unter dem rückläufigen Bierkonsum, sagte der Holsten-Vorstandsvorsitzende Andreas Rost. 2001 sei der Pro-Kopf-Verbrauch erneut um 2,1 Prozent auf 123 Liter Bier gesunken. Im Ausland blieb der Holsten-Absatz mit einem Plus von 0,7 Prozent hingegen nahezu konstant.

Insgesamt verzeichnete der Konzern beim Getränkeabsatz ein Minus von 33,5 Prozent, der jedoch vor allem auf den Verkauf der Saft-Sparte zurückzuführen ist.

Holsten will seinen Aktionären keine Dividende zahlen. Grund dafür sei das verlustträchtige Engagement bei der polnischen Brok-Brauerei, die das Ergebnis mit 27 Millionen Euro belastet und von der man sich inzwischen wieder getrennt habe, sagte Rost.

Zugleich kündigte er an, dass Holsten seine 27-prozentige Beteiligung an der Licher Privatbrauerei auf 75 Prozent aufstocken will. Licher erzielte 2001 einen Absatz von einer Million Hektoliter und einen Umsatz von 81 Millionen Euro.

Besonders erfolgreich verläuft laut Holsten das Geschäft mit Bier-Mixgetränken. Der Gesamtmarkt sei im vergangenen Jahr um ein Viertel auf zwei Millionen Hektoliter gestiegen, Holsten habe daran bereits einen Anteil von 25 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%