Archiv
Mobile Marketing - Ein Stein kommt ins Rollen

Erkenntnisse über Sinn und Unzweckmäßigkeit des Einsatzes, etliche Enttäuschungen, aber auch tatsächliche Erfolge liegen vor. Die DiMa 2002 in Düsseldorf mit dem Spezialthema Mobile Marketing ist ein guter Anlass, um eine Zwischenbetrachtung vorzunehmen. Da die Verbreitung von MMS, i-mode und GPRS noch nicht zu großen Marktanteilen geführt hat, erstreckt sich die technische Realisierung des mobilen Push-Marketing sbisher noch im SMS-Mechanismus. Diese allerdings jetzt schon mit bereits respektablem Erfolg.

Interessanterweise steht damit ein Anwendungsgebiet des B2C im Vordergrund, dem früher geringere Chancen als B2B eingeräumt wurden. Sowohl bei der Verbreitung des Handys als auch beim Vorbild Wired Internet war der B2B Sektor Vorreiter bzw. wird er weiterhin als Favorit gehandelt. Hierin spiegelt sich sicherlich die Bedeutung des Handys als Alltagsgerät des Konsumenten wider. Während heutzutage zwar fast jeder Arbeitsplatz mit PC und Internetanschluss ausgestattet und werktäglich mindestens 8 Stunden im Einsatz ist, stellt sich das Handy als ständiger Begleiter in jeder Situation mit einer vielfach höheren Penetration und höheren Verfügbarkeit auch in den Abendstunden sowie am Wochenende dar. Ein entscheidender Aspekt ist jedoch, dass das mobile Endgerät auch dann zur Verfügung steht, wenn man gerade unterwegs beim Warten einen Zeitvertreib sucht und eine unterhaltsame Beschäftigung willkommen ist. Die Kontaktaufnahme von außerhalb, selbst zu Werbezwecken, wird dann sogar als abwechslungsreich und interessant empfunden.

Aufschlussreich ist die Betrachtung der Einsatzszenarien des SMS Marketing. Darin spiegeln sich zum einen die technischen Charakteristika und zum anderen der Bedarf seitens des Adressierten an umfangreichen Informationen wider. Einschränkungen physikalischer Art sind natürlich ein kleines, monochromes Display, mangelnde Klangqualität, Minitastatur und fehlende ad hoc Signaturmöglichkeiten für Geschäftsabschlüsse. Hingegen sind gerade im Rahmen des Mobile Commerce umfangreichere Erläuterungen unter Zuhilfenahme von erklärenden Abbildungen und Authentifizierungsfunktionalitäten nötig.

Man kann eben nicht so einfach Leistungsbeschreibungen, Vertragsbedingungen und AGBs präsentieren und verbindlich unterzeichnen lassen. Somit konzentrieren sich die mobilen Aktivitäten auf Image bildende Vorhaben, Marktforschung (z.B. Voting), Informationsanfragen/ Testbestellungen (Presales) und Zufriedenheitsanalysen (After Sales). Statt Kontrakte zu bestätigen, werden Botschaften platziert und ausgetauscht. Beeinflussende bzw. informierende Inhalte werden dem Interessenten/ Kunden zugestellt und Meinungsäusserungen sowie Aufträge eingeholt.

Hinzu kommt allerdings noch sowohl der Spieltrieb als auch das menschliche Verlangen nach dem Ausnutzen von Chancen, die beide sehr stark Entertainmentbedürfnisse befriedigen. Gern gesehen sind damit auch Spiele, Rätsel und Gewinnspiele. Ein wichtiger Faktor für Unterhaltung ist die Interaktivität. Nun ist SMS nicht gerade für eine synchrone, bipolare Kommunikation geschaffen, sie lässt sich allerdings doch realisieren. So kann aus einem Anstoß ein Dialog zwischen Anbieter und Interessent/ Kunde erwachsen. Dieser sollte mit zunehmendem Fortschreiten von einem automatischem Schema in einen persönlichen Chat oder Telefonrückruf überführt werden, ohne dass der Kunde dies unmittelbar merkt, dafür umso mehr erstaunt ist, wie individuell er betreut wird. Dies ließe sich sowohl bei einer Produktanfrage als auch bei einem Rätsel berücksichtigen. Zur Zeit herrscht jedoch noch die Ansprache in Form einer standardisierten Antwort und bestenfalls einer Rückmeldung vor.

Weiterführend ist ebenfalls eine Betrachtung der Unternehmen/ Branchen, die auf SMS Marketing setzen. Im Vordergrund stehen dabei Finanzdienstleister sowie Medienunternehmen, gefolgt von Handy-/ Mobilfunkprovidern, Nahrungsmittelmarken in Industrie/ Handel bzw. Jobbörsen, allerdings auch Reiseveranstalter, TV-Sender, Versandhändler usw. Die Zielgruppen, durch mobile campaign provider angesprochen, werden zwar inzwischen immer diversifizierter, bestehen jedoch noch vornehmlich aus Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen und meist männlichen Personen. Auch hieraus lassen sich wiederum Rückschlüsse auf die Marketingobjekte ziehen.

Erstens sind Finanzdienstleistungen, Medienprodukte, Jobs und Reisen vorwiegend imaginäre, zum Teil elektronische Leistungen. Sie passen also gut zu dem modernen Transport- und Erlebnismedium wireless internet. Zweitens handelt es sich bei vielen Angeboten gerade um Leistungen, die für jüngere Personen attraktiv sind, aber eben besonders auch den Interessen von Jungs/ Männern stärker entsprechen. Diese Momentaufnahme wird sich sicherlich in naher Zukunft dem Bundesdurchschnitt annähern. Davon profitieren werden Mobile Marketing Anbieter wie z.B. MrAdGood, handy.de und weitere.

Die Bedeutung des Mobile Marketing wird noch weiter zunehmen. Die mobile Kontaktaufnahmen mit Interessenten und Kunden wird wichtiger Bestandteil der Marketingkommunikation. Besonders deutlich wird das durch die Tatsache, dass nur die mobilen Provider über alle 3 Kontaktformen Postadresse, eMail-Adresse und Handynummer verfügen. Damit ist die zentrale Voraussetzung für Multikanal Marketing gegeben. Zudem besitzen sie auch die Freigabe seitens der Nutzer Nachrichten von Anbietern zu empfangen, was den Erfolg von Permission Marketing ausmacht und die Qualität einer aktiven Kundenbeziehung ausmacht. Aufgrund der grösseren Vielfalt an Kontaktmöglichkeiten findet durch die daraus höhere Kontaktfrequenz eine häufigere Datenprüfung statt. Somit liegt der Aktualitätsgrad der einzelnen Kontaktangaben im Vergleich zu alternativen Adressbeständen recht hoch. Darüber hinaus haben mobile Anbieter mehr Gelegenheit bei jedem Kontakt auch weitere Angaben über die Person zu verifizieren oder zusätzlich zu erheben. Wichtige beschreibende Kriterien bzw. Selektionsmerkmale sind somit vorhanden und verfügen über einebessere Qualität.

Diese Vorzüge werden dem Mobile Marketing einen zunehmenden Erfolg verschaffen.

Schreiben Sie dem Autor: Hans-Peter_Neeb@de.wunderman.com

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%