Mobiltelefon, Mini-PC und Organizer in einem – das ist der Nokia Communicator 9210
Innovation pur

Während UMTS noch auf sich warten lässt, ist etwas Vergleichbares bereits Realität: Der neue Communicator 9210 von Nokia bietet schon heute viele Funktionen, die eigentlich erst mit den neuen High-Speed-Netzen so richtig funktionieren und Spaß machen sollen.

HB. Ob Messe oder Geschäftsreise: Wer viel unterwegs ist, trägt so manch technischen Ballast bei sich. Beispielsweise einen Organizer für einen schnellen Zugriff auf alle Termine und Kontakte. Zum professionellen Arbeiten reichen derartige Geräte doch meist nicht aus: Also benötigt man noch ein Laptop, das nicht umsonst den Kosenamen Schlepptop trägt. Für die ständige Erreichbarkeit sowie den Versand von E-Mails wiederum muss natürlich noch ein Mobiltelefon mit Modem ins Handgepäck - nicht zu vergessen die jeweils zugehörigen Kabel und Aufladegeräte.

Es geht aber auch leichter: mit dem Nokia Communicator 9210. Das knapp 250 Gramm wiegende Gerät bringt für 1 950 Mark alles mit, was der reisende Geschäftsmann braucht. So kann er damit telefonieren, seine Adressen und Termine verwalten, in Wap und Web surfen, E-Mails empfangen und versenden, Fotos verschicken und aus der Ferne seine Bankgeschäfte erledigen. Zum Erstellen von Texten und Tabellen gibt es Mini-Ausgaben von Word und Excel. Und als kleinen Augenschmaus für zwischendurch werden Videos und Power-Point-Präsentationen serviert, die allerdings nur betrachtet, nicht aber bearbeitet werden können. Auf Komfort braucht der Anwender dabei nicht zu verzichten. Schließlich brilliert der Bildschirm in mehr als 4 000 Farben und einer Auflösung von 640 x 240 Punkten. Auch der große Blickwinkel und der gute Kontrast des etwa 11 x 3,5 Zentimeter messenden Displays tragen zu einer lobenswerten Optik bei. Nur im prallen Sonnenlicht wird der Finne etwas blass, doch das sei ihm verziehen: Auch ausgewachsene Laptops reagieren hier meist genauso empfindlich.

Neben seinem lobenswerten Display bringt der 9210 eine vollwertige Tastatur und zahlreiche Schnellzugriffstasten mit, die die Handhabung enorm erleichtern. Damit lassen sich auch umständliche Einträge wie Profile von E-Mail-Konten und Internetzugängen bequem einrichten. Der Zugriff aufs Netz erfolgt über POP3- und IMAP-Protokolle, auf deren Basis sich gleich mehrere Konten und Zugänge einrichten lassen. Insbesondere das Surfen im Internet macht mit dem aufklappbaren Künstler viel Spaß, da man sich nicht mit irgendwelchen abgespeckten Informationen wie beim Wappen zufrieden geben muss, sondern farbenfrohe, vollgespickte HTML-Seiten aufrufen kann. Ebenso erfreulich: Mit nur einem Klick kann die Navigationstaste in einen Mauszeiger verwandelt werden, der sich in jede beliebige Richtung bewegen lässt.

Der Empfang und Versand von E-Mails funktioniert gleichfalls sehr gut. Besonders praktisch ist dabei die Möglichkeit, Anhänge unterschiedlichster Art wie Texte, Tabellen und Fotos mit auf den elektronischen Postweg geben zu können. Der Umgang mit erhaltenen E-Mails und Anhängen ist jedoch etwas gewöhnungsbedürftig.

Will man beispielsweise eine empfangene Textdatei nicht nur öffnen, sondern auch bearbeiten, muss sie zuvor extra gespeichert werden. Andernfalls erscheint der Hinweis, die Datei sei schreibgeschützt. Ebenso verwirrend: Wird eine Meldung gelöscht, erscheint sie zunächst weiter auf dem Bildschirm - erst beim nächsten Abruf der Mails verschwindet sie endgültig aus dem Blickfeld. Echte Pluspunkte erntet der Alleskönner dafür im Hinblick auf sein Tempo. So unterstützt er die HSCSD-Technik (High Speed Circuit Switched Data), die den Datentransport derzeit auf bis 28,8 Kilobit pro Sekunde beschleunigt. Zum Vergleich: Für gewöhnlich schleichen Informationen im Mobilfunk mit 9,6 Kbit/s über den Äther. Allerdings kommt nicht jeder in den Genuss des Datenturbos, da er bisher nur von D2 und E-Plus angeboten wird.

Für Fans klassischer Kurzmitteilungen gibt es gleichfalls ein Bonbon: Sie können SMS-Meldungen miteinander verketten. Auf diese Weise lässt sich ein kurzer Gruß in einen ausführlichen Aufsatz mit bis zu 4 500 Zeichen verwandeln. Versendet und abgerechnet wird er jedoch in einzelnen Nachrichten mit je bis zu 160 Zeichen. Leider hatte unser Bonbon einen etwas bitteren Nachgeschmack, denn unsere Adressaten erhielten die Serienmeldungen entweder gar nicht oder nur unleserlich. Der Versand nicht verketteter SMS hingegen verlief problemlos, wobei allein schon das Schreiben auf der großzügigen Tastatur ein Vergnügen war.

Sowohl E-Mails als auch SMS-Meldungen können offline geschrieben werden: beispielsweise im Flugzeug. Dazu kann man entweder über die Menüleiste des Organizers oder über eine Schnellzugrifftaste auf der Vorderseite des Handys bequem ein Flugprofil aktivieren, das die Telefonfunktion automatisch ausstellt. Neben derartigen Umgebungsprofilen kommt das Highspeed-Handy mit vielen weiteren nützlichen Features wie einer Volltextsuche für Kontakte, automatischer Wahlwiederholung und einer Freisprechfunktion daher. Sprachwahl, sprachliche Befehle sowie einen Vibrationsalarm gibt es jedoch nicht. Außerdem wird bei zugeklappter Tastatur nur ein Ausschnitt der zur Verfügung stehenden Telefonfunktionen bereitgestellt.

Im Hinblick auf seine Sprach- und Empfangsqualität zeigt sich der 9210 durchaus zufrieden stellend. Dabei funkt der Neuling im Unterschied zu seinen Vorgängern 9110 und 9110i nicht nur im D-, sondern nun ebenso im E-Netz. Wer sich jedoch häufig in den USA aufhält, kommt damit nicht sehr weit - er muss vermutlich warten, bis der Communicator irgendwann als Triband zu haben sein wird.

Etwas Zurückhaltung sei auch jenen empfohlen, die auf ein spezielles Kombipaket schielen: Communicator plus Concord-Digitalkamera für insgesamt 2 200 Mark. Die kleine Kamera, die selbst eine Canon Ixus noch in ihren Minimaßen untertrifft, ist zwar ein netter, leichter Begleiter, doch wenig komfortabel, da sie weder ein eigenes Display noch einen Zoom mitbringt. Nur das Übertragen der Fotos per Infrarot ist lobenswert. Auf die gleiche Weise kann der 9210 mit dem Computer kommunizieren - alternativ dazu tauschen sich die beiden über ein Kabel mit serieller Schnittstelle aus. Als eigenen Zwischenspeicher dient dem Nokia-Abkömmling eine 16 Megabyte große Multimedia-Karte, die bei Bedarf ausgewechselt werden kann.

Abgesehen von einigen kleinen Mängeln ist der neueste Communicator jedes Gramm, das er wiegt und jede Mark, die er kostet, wirklich wert. Der ewige Vorwurf, er sei ein schwerer, klobiger Knochen, ist nicht mehr gerechtfertigt. Vielmehr handelt es sich nun um ein halbes Pfund Hochleistung, das vielfältige Anwendungsmöglichkeiten findet. Nicht nur auf Messen und Geschäftsreisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%