Möglicherweise Strafanzeige
Aktionäre greifen Gold-Zack an

Mit schweren Vorwürfen haben Aktionäre Vorstand und Aufsichtsrat der Gold AG, -Zack Mettmann, am Montag bei der außerordentlichen Hauptversammlung attackiert. Er erwäge, Strafanzeige gegen den zurückgetretenen Vorstandsvorsitzenden Christian Stolorz sowie gegen dessen Nachfolger Dietrich Walther zu erstatten, sagte Aktionär Bernd Appel.

HB FRANKFURT. Das Management habe grob fahrlässig gehandelt und nicht nur die Aktionäre der Gold AG-Zack geschädigt, sondern auch die an den Neuen Markt begleiteten Unternehmen nicht ausreichend geprüft, wodurch weitere Anleger Verluste erlitten hätten.

Carsten Heise von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) kritisierte die bisherige Monokultur von Gold-Zack im Bereich der börslichen und vorbörslichen Beteiligungen am Neuen Markt sowie die enge Bindung an die mittlerweile insolvente Gontard & MetallBank. "Wir stehen vor dem Scherbenhaufen eines Geschäftsmodells", sagte Heise. Er griff auch die Informationspolitik des im MDax notierten Unternehmens an und warf die Frage auf, wie Walther als ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender so lange an Stolorz habe festhalten können, obwohl dieser an "Realitätsverlust" gelitten und die wahre Finanzlage des Untenehmens lange verschwiegen habe.

Markus Kienle von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) betonte, es sei unzumutbar, über die vom Vorstand geforderten Kapitalschritte abzustimmen, obwohl erst seit Freitag ein nicht testierter und selbst vom Aufsichtsrat noch nicht bestätigter Jahresabschluss für 2001 vorliege und der Vorstand sich auch nicht zu den künftigen Ertragsaussichten äußern wolle. Zudem kritisierte er, dass die Krise des Unternehmens mit Hilfe eines Kapitalschnitts zu Lasten der Aktionäre behoben werden solle: "Nicht die Aktionäre haben die Gesellschaft in den Ruin getrieben, sondern Vorstand und Aufsichtsrat", sagte Kienle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%