Molkereien mit Bio-Produkten meldeten deutliche Umsatzsteigerungen
Käseproduktion profitiert vom BSE-Effekt

ap BERLIN. Die deutsche Käseproduktion hat im Januar 2001 gegenüber dem Vorjahresmonat um 16 Prozent zugelegt. Der Milchindustrie-Verband führte diese Zunahme am Montag in Berlin auf den "BSE-Effekt" zurück: Der Verbraucher ersetzt Wurst durch Käse. Deutliche Umsatzsteigerungen hätten auch die Molkereien gemeldet, die Bio-Produkte anbieten.

Das Verbraucherinteresse insbesondere an Frischmilch, Joghurt und Käse aus Bio-Milch sei sprunghaft gestiegen, erklärte der Hauptgeschäftsführer des Milchindustrie-Verbands, Eberhard Hetzner. "Bio-Milchspezialitäten aus garantierter Herkunft liegen immer mehr im Trend", sagte Hetzner. Dem könnten die meisten Anbieter bisher recht gut nachkommen, da in der Vergangenheit nicht die gesamte Öko-Milch auch als Bio-Produkt habe abgesetzt werden können.

Ob Öko-Milch-Produkte langfristig erfolgreich sein werden, hänge auch vom Engagement des Lebensmitteleinzelhandels ab, erklärte Hetzner. Entscheidend sei, dass sich die erheblich höheren Kosten der Produktion, der Milcherfassung und der Logistik auch in den Produktpreisen wiederfänden. Da die Erzeugnisse in Qualität und Charakter in der Regel keine Abweichungen zu konventionellen Erzeugnissen aufwiesen, bleibe fraglich, ob die Verbraucher langfristig bereit seien, höhere Preise zu akzeptieren.

Im Jahr 2000 lieferten die deutschen Bauern 27,21 Mio. Tonnen Milch zur Verarbeitung an die Molkereien. Dies seien 0,9 Prozent mehr gewesen als im Jahr zuvor, berichtete Hetzner. Im ersten Quartal 2001 stehe allerdings deutlich mehr Rohstoff zur Verfügung, da die Landwirte wegen der BSE-Krise ihre Altkühe nicht mehr vermarkten konnten.

Deshalb werde eine Quotenausnutzung für Deutschland von 100,7 Prozent erwartet, sagte der Hauptgeschäftsführer. Das entspreche einer Überlieferung von bis zu 300 000 Tonnen. Mit so genannten Superabgaben von 50 Pfennig pro Kilogramm überlieferter Milch und mehr sei so mit zu rechnen. Hetzner sagte: "Wir unterstützen deshalb mit Nachdruck die Forderungen des Deutschen Bauernverbandes an die EU-Kommission, die Superabgaben zu reduzieren, um das Risiko der Abgabenbelastung als Folge der BSE-Krise zu minimieren."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%