Momentane Marktlage nicht günstig für Anteilsverkauf
Keine weitere Privatisierung von Gasprom-Aktien bis 2002

dpa MOSKAU. Der russische Staat will weitere Anteile am weltgrößten Erdgaskonzern Gasprom nicht vor 2002 zum Kauf anbieten. Die Marktlage sei für den geplanten Verkauf von 2,5 % der Aktien nicht günstig genug, sagte der Privatisierungsminister Farit Gasisullin am Mittwoch in Moskau. Der Staat hält derzeit noch einen Anteil von 38,37 % an dem russischen Erdgasmonopolisten.

"In ein bis zwei Jahren können wir dieses Paket für eine bis 1,2 Mrd. $ verkaufen", sagte Gasisullin laut der Nachrichtenagentur Interfax. Derzeit erwarte die Regierung einen Höchstpreis von 550 Mill. $ (579,75 Mill. Euro/1,13 Mrd. DM).

Die Essener Ruhrgas AG hatte im Dezember 1998 einen Anteil von 2,5 % der Gasprom-Aktien für 660 Mill. $ ersteigert. Derzeit hält die Ruhrgas bereits vier Prozent an dem russischen Gasgiganten und stellt mit ihrem Vize-Vorstandsvorsitzenden Burckhard Bergmann des einzigen Ausländer im Gasprom-Aufsichtsrat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%