Monatliches Treffen der EU-Finanzminister am Montag
Euro-Gruppe rechnet mit kräftigem Wirtschaftswachstum

Die zwölf Euro-Staaten gehen trotz der ungünstigen internationalen Bedingungen weiter von einem kräftigen Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone aus.

afp BRÜSSEL. Für dieses und das kommende Jahr werde ein Wachstum von "knapp unter 3 %" erwartet, sagte der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Belgiens Finanzminister Didier Reynders am Montag in Brüssel. Die Euro-Gruppe vertraue dabei vor allem auf die "internen Fähigkeiten" der Länder in der Währungsunion. Beim Treffen der Finanzminister der Euro-Länder am Sonntagabend in Brüssel sei zwar Besorgnis angesichts der schwächelnden Konjunktur in den USA und Japan geäußert worden. "Wir sind aber gewappnet, diesem Trend zu widerstehen", betonte Reynders.

Die Finanzminister aller 15 EU-Staaten kamen anschließend zu ihrem monatlichen Treffen zusammen. Eines der wichtigsten Themen sollte die Verbesserung der europäischen Wertpapieraufsicht sein. Hierzu hatte vor einigen Wochen eine Expertengruppe Empfehlungen vorgelegt, gegen die es aber Widerstand in der EU gibt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%