Archiv
Motorola verfehlt Analystenprognosen um 2 Cents

Erstmals seit 15 Jahren muss Motorola einen Quartalsverlust hinnehmen. Der zweitgrößte Mobiltelefonhersteller erwirtschaftete im ersten Quartal einen Fehlbetrag von 206 Millionen Dollar oder neun Cents pro Aktie. Damit hat der Konzern, der unter anderem ein Drittel der weltweit in Mobiltelefonen verwendeten Chips herstellt, einen um zwei Cents höheren Quartalsverlust gemeldet, als von den Analysten erwartet worden war.

Im Vorfeld der Geschäftsergebnisse hatte Motorola die Prognosen bereits zweimal reduziert. Im Vorjahresquartal hatte der Konzern noch einen Gewinn von 21 Cents pro Aktie erwirtschaften können. Der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahr um elf Prozent auf 7,75 Milliarden Dollar zurück. Analysten hatten hier lediglich mit einem Rückgang um neun Prozent gerechnet.

Aufgrund der schlechten Wirtschaftslage musste der Konzern Gewinn- und Umsatzeinbußen in allen Unternehmensbereichen hinnehmen. Während Motorola im vergangenen Jahr in der Handysparte noch einen Gewinn von 53 Millionen Dollar erwirtschaftet hatte, muss das Unternehmen in diesem Segment nun einen Verlust von 402 Millionen Dollar verkraften. Der Umsatz in diesem Bereich ging um fast 30 Prozent zurück. Im Chipsegment baute Motorola den Verlust in den vergangenen drei Monaten auf 131 Millionen Dollar aus. Der Umsatz ging hier um über 20 Prozent zurück, die Anzahl der Aufträge sank im Jahresvergleich fast um die Hälfte.

Um Kosten zu reduzieren, wird Motorola in diesem Jahr weltweit insgesamt rund 22 000 Arbeitsplätze und damit rund 15 Prozent der Stellen abbauen.

Über mögliche Liquiditätsprobleme äußerte sich der Konzern nicht. Erst vergangenen Freitag hatten Spekulationen über die hohe Verschuldung des Unternehmens die Aktie auf ihren niedrigsten Stand seit acht Jahren getrieben. Nachdem der Titel im Vorfeld der Quartalszahlen in den vergangenen zwei Tagen Kursgewinne verbuchen konnte, verlor die Aktie nachbörslich fast acht Prozent. Insgesamt hat die Aktie seit dem Rekordhoch im März vergangenen Jahres rund 80 Prozent an Wert verloren.

Motorolas Konkurrenten Nokia und Ericsson werden ihre Quartalsergebnisse erst am Ende der kommenden Woche veröffentlichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%