Archiv
Mr. Worldcom verlässt Worldcom

Er war im Prinzip Mr. Worldcom. Er hat das US-Unternehmen von einem kleinen Telekommunikationsanbieter zu einem der weltweit größten Telekomkonzerne mit mehr als 80 000 Mitarbeitern gemacht. Jetzt verlässt Bernhard Ebbers sein Unternehmen.

Offenbar gab der 60-Jährige mit diesem Schritt dem zunehmenden Druck des Verwaltungsrats angesichts des jüngsten Kursverfalls der Worldcom-Aktien nach. Die Titel haben seit Januar mehr als 80 Prozent an Wert verloren. Gründe dafür gibt es viele, allen voran die düsteren Aussichten des Konzerns. Worldcom hat seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr ein weiteres Mal reduziert.

Doch unter Ebbers gab es für Worldcom auch ganz andere Zeiten. Durch spektakuläre Übernahmen baute er das Unternehmen zu dem zweitgrößten Anbieter für Ferngespräche in den USA aus. Vor etwa drei Jahren gab es kaum eine Bank, die Worldcom-Aktien nicht zu Kauf empfahl. Ebbers, der lieber Cowboystiefel trägt als korrekte Business-Kleidung, wurde so zu einer der bekanntesten Persönlichkeiten in der US-Telekombranche - immer gut für einen lockeren Spruch. So kokettierte er beispielsweise einst gern damit, dass er seinen rasanten Aufstieg in der Welt der Telekommunikation der eigenen Unkenntnis verdankt.

Doch die Kosten der aggressiven Expansionsstrategie und schwache Branchenkonjunktur weltweit haben das Unternehmen im vergangenen Jahr enorm belastet. Zudem hat es Ebbers nicht geschafft, seine mehr als 60 Zukäufe richtig zu integrieren. Jetzt ist es an John Sidgmore, bisher Ebbers Stellvertreter, das Ruder herumzureißen - und die US-Telekombranche hat einen Helden weniger.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%