Archiv
MSCI stellt neue Kriterien für Aufnahme in Index vor

Der Index-Anbieter Morgan Stanley Capital International (MSCI) will an diesem Samstag (17.5.) neue Kriterien für die Aufnahme eines Unternehmens in seine Indizes vorstellen. Deutsche Werte könnten dabei schlecht wegkommen, meinen Analysten. Künftig soll nur der Anteil frei handelbarer Aktien für die Aufnahme in einen Index entscheidend sein. Viele Aktienfonds orientieren sich an diesen Indizes.

dpa-afx FRANKFURT. Je größer der Streubesitz eines Unternehmens, desto bessere Chancen hat es künftig, in einen der MSCI-Indizes zu gelangen. Bislang wurde ein Unternehmen nach seiner Marktkapitalisierung bewertet. "Deutschland hat viele Werte, die nur geringen Streubesitz haben", erläuterte Frank Albrecht von M.M. Warburg Investment. Demnach könnte beispielsweise die Deutsche Telekom an Gewicht verlieren, da sich ein großer Teil der Aktien im Besitz des Bundes befindet. Aber auch Allianz und Münchener Rück müssten Aktienverkäufe befürchten.

Andererseits gebe es auch deutsche Unternehmen, die von einer Neubewertung auf der Basis des Streubesitzes profitieren könnten. Analysten nennen Technologiewerte wie Siemens und Infineon , aber auch BMW und die Commerzbank als mögliche Indexaufsteiger. Hier seien Kurssteigerungen zu erwarten.

Insgesamt werde sich die Umstellung jedoch kaum auf die Kurse auswirken, meint der Analyst Bernd Fernow von der Landesbank Baden-Württemberg. "Wenn man sich anguckt, wie groß die Kursschwankungen ohnehin schon sind, wird der Effekt eher gering sein", erläuterte er. Privatanleger seien von der Neugewichtung der Indizes also kaum betroffen. Auch Eicke Reneerkens, Fondsmanager bei Union Investment, gibt Entwarnung: "Der Rausschmiss aus einem Index ist dramatischer als eine Neugewichtung." Aber ob und inwiefern sich dies auf den Kurs auswirken werde, sei nicht vorauszusehen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%