Archiv
München, Schalke, Rostock und Freiburg im Viertelfinale

Rekordsieger Bayern München, Bundesliga-Überflieger Schalke 04, Liga-Schlusslicht Hansa Rostock und der SC Freiburg haben das Viertelfinale im DFB-Pokal komplett gemacht.

dpa HAMBURG. Rekordsieger Bayern München, Bundesliga-Überflieger Schalke 04, Liga-Schlusslicht Hansa Rostock und der SC Freiburg haben das Viertelfinale im DFB-Pokal komplett gemacht.

Die Bayern gewannen das Top-Spiel des Achtelfinales mit 3:0 (1:0) gegen den VfB Stuttgart. Die Treffer erzielten Owen Hargreaves (35.), Michael Ballack (69.) und Roy Makaay (79.). Cup-Verteidiger Werder Bremen, Hannover 96, Arminia Bielefeld und die Bayern-Amateure hatten sich bereits qualifiziert.

Schalke 04 ist auch im DFB-Pokal nicht zu stoppen. Nach sechs Meisterschafts-Siegen in Serie gewann die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick beim Zweitligisten Eintracht Frankfurt verdient mit 2:0 (1:0) und steht damit im Viertelfinale.

Ein Eigentor von Frankfurts Abwehrspieler Markus Husterer in der 32. Minute brachte die Gäste auf die Siegerstraße, der eingewechselte Mike Hanke machte vor 37 000 Zuschauern im ausverkauften Waldstadion alles klar (77.). Die überlegene Revierelf blieb damit auch im zehnten Pflichtspiel unter Rangnicks Regie ungeschlagen.

Im ersten Spiel des Tages avancierte Torwart Richard Golz beim 4:1 (2:2,1:1,1:0) im Elfmeterschießen beim SC Paderborn 07 zum Pokal- Helden des SC Freiburg. Der 36-Jährige verhinderte mit zwei gehaltenen Elfmetern eine weitere Sensation des Regionalligisten im DFB-Pokal.

"Der Sieg wird uns einen Schub geben", hofft SC-Chefcoach Volker Finke nun auch auf Auftrieb im Bundesliga-Abstiegskampf gegen Arminia Bielefeld. Nach dem Führungstor von Levan Zkitischwili (45. Minute/Foulelfmeter) erzwang Alexander Löbe (90.) vor 9 122 Zuschauern die Verlängerung. Daniel Cartus gelang zwar danach das 2:1 für den Gastgeber, doch Yuossef Wasef Mohammad (110.) schaffte noch das 2:2. Im Elfmeterschießen hatten die Profis aus Freiburg bessere Nerven als die Platzherren, die zuvor gegen den Hamburger SV (4:2) und den MSV Duisburg (2:1) für Furore gesorgt hatten.

Bundesliga-Schlusslicht Hansa Rostock hat unterdessen im DFB - Pokal seine Talfahrt gestoppt und Trainer Juri Schlünz im Kampf um seinen Arbeitsplatz eine Atempause verschafft. Mit dem 3:2 (2:2, 1:1)-Erfolg nach Verlängerung bei Zweitligist LR Ahlen schöpften die Norddeutschen neue Kraft für den Überlebenskampf in der Fußball-Bundesliga.

Magnus Arvidsson (102.) markierte vor nur 5 500 Zuschauern in der 102. Minute den Siegtreffer für Hansa und verschaffte dem in die Kritik geratenen Schlünz vor dem Duell gegen den Hamburger SV etwas Luft. Rene Rydlewicz (24.) und Rade Prica (84.) für Rostock sowie Andrei (8.) und Cyrille Bella (87.) für den Zweitligisten trafen in der regulären Spielzeit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%