Münchner sehen ihre hohen Ziele durch den Trip der Nationalelf gefährdet
Asienreise verdirbt dem FC Bayern die Laune

Die Münchner sehen ihre hohen Ziele durch den Trip der Nationalelf gefährdet.

MÜNCHEN. Felix Magath war blendend gelaunt, hatte der FC Bayern doch dem Aufwärtstrend der letzten Wochen mit dem 5:1 in der Champions League gegen Maccabi Tel Aviv eine erfreuliche Episode hinzugefügt. Damit steht der Klub im Achtelfinale. Doch das reicht dem Fußballtrainer nicht: "Wir wollen Titel holen, und dieses Ziel werden wir in allen drei Wettbewerbe weiter verfolgen", - in der Bundesliga, in der die Münchner nach 47 Spieltagen wieder die Tabelle anführen, im DFB-Pokal und in der Champions League.

Doch Magaths Stimmung schlug um, als er auf den VorweihnachtsTrip der Nationalelf nach Japan, Südkorea und Thailand zu sprechen kam. "Wir können uns nicht immer nach der Nationalelf richten", klagte Magath, schließlich sei schon die Vorbereitung im Sommer durch die EM gestört worden. Auf besonders beanspruchte Akteure, so Magaths Hoffnung, möge Bundestrainer Jürgen Klinsmann verzichten. "Wenn er glaubt, er braucht Ballack, dann muss er ihn holen", sagte Magath, "aber die Spieler brauchen auch mal Regenerationszeit, sonst wird die Verletzungsanfälligkeit höher." Und im Sommer 2005 stehe schließlich der Konföderationen-Cup an.

Auf großes Entgegenkommen sollte Magath nicht hoffen: "Ich bin entschieden dagegen, im Vorfeld über die negativen Dinge einer solchen Reise zu diskutieren", sagte Klinsmann kürzlich. Übrigens ist die Expedition ein Vermächtnis von Bayern-Präsident Beckenbauer. Bei seinem Werbefeldzug für die WM 2006 hatte er den Asiaten den Besuch der Nationalelf zugesagt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%