Archiv
Murdoch verhandelt mit Kirchs Gläubigerbanken

Der Medienmogul hat laut einem Pressebericht in Berlin mit Bankenvertretern gesprochen. Die Kirch-Gruppe selbst soll nicht vertreten gewesen sein.

afp MÜNCHEN. Der US-australische Medienunternehmer Rupert Murdoch hat nach einem Pressebericht mit den Gläubigerbanken der finanziell angeschlagenen Kirch-Gruppe über eine Neuordnung des deutschen Konzerns verhandelt. Murdoch habe am Dienstag in Berlin mit anderen Medienunternehmern und Bankern Gespräche über die Zukunft der Kirch-Gruppe geführt, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe. Die Kirch-Gruppe soll nicht vertreten gewesen sein. Nach Medienberichten hatte die Bundesregierung zuvor zusammen mit führenden Kirch-Anteilseigentümern versucht, einen groß angelegten Einstieg des Medienmoguls in den deutschen Markt zu verhindern.

Bei den Gesprächen ging es dem Blatt zufolge auch um den bislang gemeinsam betriebenen Abosender Premiere World, dessen hohes Defizit zum Zusammenbruch der Kirch-Gruppe führen könnte. Dem Vernehmen nach wurde in Berlin auch eine mögliche Übernahme von Premiere durch Murdochs britischen Abokanal BSkyB erörtert. Murdoch habe aber deutlich gemacht, dass er Premiere World wegen der hohen Verluste vorerst nicht übernehmen wolle.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%