Mutmaßlicher Täter war Tierschützer
Polizei: Fortuyns Mörder war ein Einzeltäter

Die niederländische Polizei vermutet hinter dem Mordanschlag auf den Rechtspopulisten Pim Fortuyn einen Einzeltäter.

ap AMSTERDAM. Bislang habe man bei dem festgenommenen Mordverdächtigen kein Motiv ermitteln können, erklärte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Auch sei keine Verbindung zu erkennen zwischen dessen Umwelt- und Tierschutzaktivitäten und der Tat. Der 32-Jährige sollte noch am Mittwoch dem Haftrichter in Amsterdam vorgeführt werden.

Fortuyn war am Montagabend in Hilversum mit fünf Schüssen getötet worden. Niederländische Umwelt- und Tierschutzorganisationen verurteilten den Mord und verwahrten sich gegen den Verdacht, damit in Verbindung zu stehen. "Pim Fortuyn hatte vernünftige Ansichten über die Bio-Industrie", erklärte die Organisation Schweine in Not. "Er war der Überzeugung, dass eine neue Landwirtschaftspolitik tierfreundlich sein muss." Fortuyn habe kürzlich in einem Buch geschrieben: "Das Wohl der Tiere muss Priorität haben, und wir müssen auf eine weniger industriell geprägte Produktion umstellen."

Bekannte des Tatverdächtigen äußerten sich erstaunt über die Festnahme. Sie beschrieben den 32-Jährigen als ruhig und zurückhaltend. Der Veganer kämpfte seit Jahren mit friedlichen Mitteln vor Gericht gegen die Fleischindustrie und arbeitete zuletzt für eine Organisation mit dem Namen Umweltoffensive. In seiner Wohnung in Harderwijk, etwa 50 Kilometer östlich von Amsterdam, waren am Montag Munition des gleichen Kalibers wie der Tatwaffe sowie Literatur zur Umweltthemen entdeckt worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%