Muttergesellschaft wartet mit Anteilsverkauf aus steuerlichen Gründen
Preussag verschiebt Hapag-Lloyd-Börsengang

vwd HAMBURG. Der Börsengang der Hapag-Lloyd AG, Hamburg, ist vorerst auf Eis gelegt. Die Vorbereitungen für das going public seien abgebrochen worden, erklärte der Vorstandsvorsitzende Bernd Wrede am Mittwoch in Hamburg. "Derzeit ruht das Ganze, wir bereiten nichts vor", so Wrede. Ein Sprecher der Muttergesellschaft Preussag AG , Hannover, bestätigte, dass der zur Finanzierung der Übernahme der Thomson Travel Group vorgesehene Anteilverkauf in Höhe von 49 % aus steuerlichen Gründen verschoben wurde. Dieser Schritt sei nun frühestens im Jahr 2002 geplant.

Preussag hatte im Mai angekündigt, den Thomson-Kauf weitgehend aus Eigenmitteln zu finanzieren. Ein Teil sollte durch die Inanspruchnahme des genehmigten Kapitals von 44 Mill. Euro sowie weiterer Maßnahmen realisiert werden. Zu dem Finanzpaket sollte auch eine Reduzierung der Hapag-Lloyd-Beteiligung von 99,6 % auf 50,1 % durch Platzierung der Aktien an der Börse gehören. Dies habe sich mittlerweile aber als nicht optimale Lösung erwiesen, so der Sprecher. - Die neue Finanzierungsstruktur soll auf der Preussag-Aufsichtsratsitzung am 5. Oktober beraten werden. Preussag hatte das Aktienkapital bei seinem Übernahmeangebot mit 1,8 Mrd Pfund bewertet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%