Nach Ansicht des Reiseveranstalterverbandes
Neue Medien werden bei Reisebuchung Nebenrolle spielen

dpa BERLIN. Die Neuen Medien werden bei der Buchung von Reisen nach Ansicht des Deutschen Reisebüro- und Reiseveranstalterverbandes auch künftig nur eine Nebenrolle spielen. Mindestens 80 % der Reisen würden auch in Zukunft klassisch über die Reisebüros gebucht werden, sagte Verbandshauptgeschäftsführer Jochen Martin am Samstag im DeutschlandRadio Berlin zum Auftakt der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin. Die Reisebüros müssten allerdings "mit den Neuen Medien klarkommen und die Vertriebsstrukturen und Marketingmöglichkeiten des Internets mit ins Geschäft einbeziehen."

Martin geht von einem kräftigen Wachstum der Reisebranche aus, "obwohl das letzte Jahr gut genug war." So hätten die Reiseveranstalter im vergangenen Jahr um sieben Prozent zugelegt, die Reisebüros um fünf Prozent. Insgesamt habe die deutsche Tourismusbranche 56 Mrd. DM (28,6 Mrd. Euro) umgesetzt. Der osteuropäische und asiatische Markt sowie die Reiselust der Deutschen gäben Anlass zu Optimismus.

Der Konzentrationsprozess der Tourismus-Industrie habe insgesamt zu mehr Wettbewerb und Vielfalt geführt, sagte Martin. Die Preise seien bei steigender Qualität der Angebote stabil geblieben. "Wichtig ist: Der durchschnittliche Reisepreis hat zwischen 1985 und 2000 nicht zugelegt", sagte Martin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%