Nach den Terror-Anschlägen
Schweizer Banken: Fast normales Geschäft

Die Schweizer Großbanken beurteilen die Folgen der Terroranschläge in den USA auf ihr Geschäft noch zurückhaltend.

dpa-afx ZÜRICH. Das Geschäft laufe fast normal, sagte Sprecher Paul Rimmer von der Credit Suisse Group (CSG). Von "Business as usual" könne aber trotzdem keine Rede sein. Es gebe "gewisse Störungen" im US-Geschäft. Rimmer erwähnte insbesondere das Schließen der US-Börsen und des Flug- und Postverkehrs in die USA.

Wie für die UBS und Julius Bär ist für die CSG der Zeitpunkt für konkretere Aussagen noch zu früh. "Wir wissen nicht, wie stark unsere Partner und Kunden von den Attentaten betroffen sind", sagte Rimmer. Alle CSG-Mitarbeiter hätten sich aus dem World Trade Center retten können, ob aber alle sicher nach Hause gekommen seien, sei noch nicht klar.

Die UBS-Sprecherin Monika Dunant erklärte, zwei Mitarbeiter seien noch vermisst, die sich zum Zeitpunkt des Anschlages "mit größter Wahrscheinlichkeit" im Umkreis des World Trade Centers aufgehalten hätten. Die Geschäfte liefen trotzdem "mehr oder weniger" normal. Die UBS habe ihr US-Geschäft von New York in Filialen wie Standford und Chicago verlegt. Die Finanzgeschäfte liefen normal, da die Liquidität vorhanden sei. Es sei aber noch zu früh, eine professionelle Prognose zu wagen, in wieweit sich die Terroranschläge auf die Wirtschaft im allgemeinen sowie den Geschäftsverlauf der UBS im Speziellen auswirken würden. Die Unsicherheit sei groß.

Gleiches gilt für die Privatbank Julius Bär: Der weitere Geschäftsgang der Bank hänge auch von der politischen und militärischen Reaktion der Amerikaner ab und von der Auswirkung auf die Finanzmärkte, sagte der Leiter der Corporate Communication, Jürg Stähelin. Schließlich hänge Julius Bär "relativ stark" von den Finanzmärkten ab. Julius Bär ist vor allem im Asset Managment tätig. Man sei dabei, die Lage zu analysieren. Besorgten Kunden rate man aber in jedem Fall von Panikverkäufen ab, sagte Stähelin.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%