Nach Ende der Abrüstungsgespräche
Raketenstreit zwischen USA und Nordkorea bleibt offen

Reuters KUALA LUMPUR. Nach dem Ende der Abrüstungsgespräche mit Nordkorea bleiben nach Angaben der USA wichtige Fragen offen. Die dreitägigen Beratungen in Malaysia seien bedeutend gewesen, doch entscheidende Punkte müssten noch geklärt werden, teilte am Freitag US-Außenstaatssekretär Robert Einhorn mit, der für Abrüstung zuständig ist. Die USA und das kommunistische Land hatten seit Mittwoch in Kuala Lumpur über das Raketenprogramm Nordkoreas beraten. Beide Delegationen hätten ihre Positionen dargestellt und Gemeinsamkeiten ausgelotet. Die USA haben Nordkorea wiederholt dazu gedrängt, ihre Tests von Langstrecken-Raketen einzustellen. In einer Erklärung Einhorns hieß es, man habe auch darüber gesprochen, inwieweit nordkoreanische Satelliten ins All geschossen werden könnten, sofern Nordkorea sein Raketenprogramm beschränkt.

Nach USA-Angaben hatte Nordkoreas Staatschef Kim Jong Il vor einigen Tagen den Verzicht auf weitere Raketentests zugesagt, von denen sich Südkorea, Japan und auch die USA bedroht fühlen. US-Außenministerin Madeleine Albright war in der vergangenen Woche in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang mit Kim zusammengekommen.

Die USA rechnen Nordkorea zu einer Gruppe von so genannten unberechenbaren Staaten, vor denen es sich durch eine eigenes Raketenabwehrsystem (NMD) schützen will. Auf Kritik stößt das NMD-Programm nicht nur bei Russland und China, sondern auch bei NATO-Partnern wie Deutschland.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%