Nach flauem Start ziehen Buchungszahlen kräftig an
Veranstalter wieder auf der Sonnenseite

Deutschlands Reisebranche atmet auf: Nach der Sommerflaute im Vorjahr melden viele Veranstalter dieses Jahr zum Start der Sommerferien wieder kräftig steigende Buchungszahlen.

HB FRANKFURT/M. "Ich gehe davon aus, dass die Reiseveranstalterbranche für das Jahr 2001 wieder ein Wachstum im einstelligen Bereich erzielen wird", erklärte der Präsident des Deutschen Reisebüro- und Reiseveranstalter Verbandes (DRV), Klaus Laepple. Auch Ulrich Rüter, Geschäftsführer vom Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), rechnet angesichts der deutlichen Zuwächse im Sommergeschäft für die Veranstalter im Jahresmittel mit einem Plus über 3 %. Sorgen bereite allenfalls der Deutschland-Tourismus - aber das liege am Wetter.

Für die Reisegiganten bedeutet dies Entwarnung, nachdem im vergangenen Jahr erstmals seit Jahren die Nachfrage nach Pauschalreisen in der Sommersaison stagnierte und viele Firmen auf ihren Hotelbetten sitzen blieben.

Weniger Schnäppchen für Kurzentschlossene

Doch dieses Jahr haben die großen Unternehmen vorgesorgt und die Kapazitäten an Flugsitzen und Zimmern rechtzeitig verknappt. Es locken deshalb deutlich weniger Schnäppchen für Kurzentschlossene. "2001 wird kein Last-Minute-Jahr werden", betonte DRV-Präsident Laepple. Denn während sich die Großen der Branche 2000 noch einen Verdrängungswettbewerb lieferten, strichen die Veranstalter ihre Kataloge dieses Jahr deutlich zusammen. Vor allem die Sanierungsfälle FTI Touristik und LTU waren schwer angeschlagen aus dem Preiskampf des vergangenen Jahres hervorgegangen und speckten ihr Angebot nun drastisch ab.

Die Branchenriesen ziehen deshalb zum Start der Sommerferien, an dem sie bereits einen Großteil der Buchungen im Kasten haben, durchweg positive Zwischenbilanzen. "Das Sommergeschäft ist verhalten angelaufen, aber in den vergangenen Wochen hatten wir zweistellige Buchungszuwächse", sagte Mario Köpers, Sprecher des zum Preussag-Konzern zählenden Marktführers TUI. Preussag-Chef Michael Frenzel verkündete vor wenigen Tagen, er rechne im Touristikgeschäft dieses Jahr mit einem Wachstum im hohen einstelligen Bereich.

Türkei boomt als Reiseziel

Im Wettlauf der Großen bleibt die Nummer zwei, die heute offiziell in Thomas Cook umbenannte C&N Touristic AG dem Branchenersten aber auf den Fersen. Nach den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres berichtet die Lufthansa-Karstadt-Tochter ein Umsatzplus von 10 % bei ihren deutschen Veranstaltern, zu denen Terramar, Neckermann und Kreuzer zählen. Auch für das gesamte Jahr erwartet Vorstandschef Stefan Pichler ein Wachstum in dieser Größenordnung. Neben den Big Playern zählt sich auch der Kölner Pauschalreiseveranstalter ITS-Reisen zu den Gewinnern der Saison. Die Rewe-Tochter werde dieses Jahr ihr Wachstumsziel von 4,5 % wahrscheinlich übertreffen, sagte ITS-Sprecherin Anette Forré.

Vor allem die Türkei boomt als Reiseziel in dieser Saison bei allen Veranstaltern. Auch Ägypten, Tunesien und Griechenland ziehen viele Urlauber an. Doch auch für die Reisebranche ist dieses Jahr nicht alles eitel Sonnenschein. Denn das beliebteste Auslandsziel der Deutschen, Spanien, hinkt schon im zweiten Jahr in Folge bei den Buchungen hinterher. Für die Balearen verzeichnet Marktführer TUI ein einstelliges Minus, ITS meldet ebenfalls Rückgänge im Spaniengeschäft und auch Thomas Cook sieht keine Zuwächse bei Mallorca-Reisen. Die Urlaubsanbieter hoffen nun, dass möglichst viele Kurzentschlossene wieder die alljährliche Mallorca-Fahrt antreten werden - 40 % der Deutschen buchen ihren Urlaub mittlerweile erst vier bis zehn Wochen vor Reiseantritt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%