Nach Fusion
Wells Fargo steigert Nettoeinkommen im 3. Quartal um 42 Prozent

Der US-Finanzdienstleister Wells Fargo & Co hat sein Nettoeinkommen im dritten Quartal fusionsbedingt um 42 Prozent auf insgesamt 1,164 Milliarden US-Dollar gesteigert.

dpa-afx SAN FRANCISCO. Wie das Unternehmen am Dienstag kurz nach Handelsauftakt in den USA bekannt gab, schlug vor allem der Zusammenschluss mit der Regionalbank First Security Corp. positiv zu Buche.

Werde der Zusammenschluss heraus gerechnet, bleibe ein Plus von rund 5 %, teilte Wells Fargo mit. Das Ergebnis pro Aktie nach der Fusion habe mit 67 Cent (Vorjahreszeitraum: 64 Cent) allerdings unter der Konsensschätzungen in Höhe von 69 Cent gelegen.

Aufgrund der Zinssenkungen der US-Notenbank seien die Einnahmen des Finanzdienstleisters im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,7 Mill. $ auf 5,5 Mrd. $ gestiegen. Das Geschäft habe unter den Terroranschlägen vom 11. September und ihren Folgen nicht wesentlich gelitten, sagte Geschäftsführer Dick Kovacevich. Bis zu einer breiten Erholung der Konjunktur sei aber nach wie vor viel Unsicherheit im Spiel, fügte Finanzchef Howard Atkins hinzu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%