Archiv
Nach geplatztem Energie-Gipfel: SPD-Politiker fordern Preissignal

Nach dem Platzen des geplanten Energie-Gipfels bei Bundeskanzler Gerhard Schröder haben SPD-Spitzenpolitiker die vier großen Stromkonzerne Vattenfall Europe, Eon AG , ENBW und RWE AG zur Preiszurückhaltung ermahnt. "Ich erwarte von den Versorgern, dass sie vor der Einführung der Regulierung keine einseitigen Preiserhöhungen vornehmen", sagte SPD-Fraktionsvorstandsmitglied und Vorsitzender des Bundestags-Wirtschaftsausschusses, Rainer Wend, der "Leipziger Volkszeitung" (Samstag). Man müsse jetzt "einen Weg finden, der für Wirtschaft und Verbraucher akzeptable Preise bringt und gleichzeitig den Energiekonzernen ausreichend Kapital für notwendige Investitionen zur Verfügung stellt", sagte Wend weiter.

dpa-afx LEIPZIG. Nach dem Platzen des geplanten Energie-Gipfels bei Bundeskanzler Gerhard Schröder haben SPD-Spitzenpolitiker die vier großen Stromkonzerne Vattenfall Europe, Eon AG , ENBW und RWE AG zur Preiszurückhaltung ermahnt. "Ich erwarte von den Versorgern, dass sie vor der Einführung der Regulierung keine einseitigen Preiserhöhungen vornehmen", sagte SPD-Fraktionsvorstandsmitglied und Vorsitzender des Bundestags-Wirtschaftsausschusses, Rainer Wend, der "Leipziger Volkszeitung" (Samstag). Man müsse jetzt "einen Weg finden, der für Wirtschaft und Verbraucher akzeptable Preise bringt und gleichzeitig den Energiekonzernen ausreichend Kapital für notwendige Investitionen zur Verfügung stellt", sagte Wend weiter.

Klaus Brandner, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, forderte die Stromwirtschaft auf, ein "klares Preissignal" zu setzen und so ihrer Verantwortung gerecht zu werden. "Die Energiepreise haben eine hohe Bedeutung für die Arbeitsplatz-Situation", sagte Brandner der Zeitung. Dies gelte "insbesondere in der aktuellen Lage, in der sich die gesamte Wirtschaft langsam erholt und auf einen positiven Weg einschwenkt." Preiserhöhungen seien da absolut kontraproduktiv.

Die Gespräche mit den Stromkonzernen zu den hohen Energiepreisen sollen nun vom zuständigen Wirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) geführt werden. Der Verband der Elektrizitätswirtschaft (Vdew) zeigte Verständnis für die Absage beim Kanzler: "Ich gehe davon aus, dass es statt des Kanzler-Gipfels jetzt einen Clement-Gipfel geben wird", sagte Vdew-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller dem "Tagesspiegel" (Samstag). Er betonte, dass ein Preismoratorium kein Thema für die Branche sei. Auch ein Energiegipfel wäre nicht in der Lage gewesen "auf Knopfdruck ein Preismoratorium zu beschließen".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%