Nach Gewinnwarnungen
Europas Börsen schwächer

Die europäischen Börsen haben sich zum Wochenende überwiegend leichter präsentiert, gezogen von massiven Verlusten bei Technologiewerten. Händler führten das auf eine Reihe von Umsatzwarnungen sowie auf eine im Markt erwartete Gewinnwarnung des Softwareriesen Microsoft zurück.

Reuters FRANKFURT. "Meiner Meinung nach stehen die Chancen 50:50, dass es (eine Gewinnwarnung von Microsoft) passiert. Ganz offensichtlich ist Microsoft ein Kandidat dafür", sagte ein Händler in Paris. Gegen Mittag hatte der Telekommunikationskonzern Nortel Networks mitgeteilt, im zweiten Quartal einen operativen Verlust von 1,5 Mrd. $ zu erwarten und damit den Markt weiter nach unten gezogen.Auch das französische Technologieunternehmen STMicroelectronics und der Elektronikkonzern Philips prognostizierten niedrigere Umsätze.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte am frühen Nachmittag mit 1,54 % im Minus bei 4034 Zählern, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) 1,72 % tiefer notierte bei 4 208 Punkten.

Die wichtigsten US-Trendbarometer, der S&P 500-Future und der Nasdaq-Future deuteten mit 6,1 und 31,5 Punkten im Minus auf eine leichtere Eröffnung an der Wall Street.

Am Donnerstag hatten die New Yorker Aktienmärkte deutlich schwächer geschlossen. Der Dow-Jones-Index ging 1,67 % leichter aus dem Handel bei 10 690 Punkten, während die Technologiebörse Nasdaq mit einem Minus von 3,66 % bei 2 044 Punkten schloss.

London - Schwächer mit Banken im Minus

Die Londoner Börse präsentierte sich bis Freitagmittag schwächer, der FTSE-Index notierte 1,35 % im Minus bei 5 674 Punkten. Deutliche Abgaben verzeichneten dabei die Royal Bank of Scotland und das Finanzinstitut Barclays. Der Aktienkurs der Royal Bank gab um 4,93 % auf 1 660 Pence nach, Barclays -Titel fielen um 3,12 % auf 2 174 Pence.

Zürich - Schwächer aber Plus bei Swissair

Die Schweizer Börse hat am Freitag nach einer vorübergehenden Erholung die Verluste wieder ausgebaut und bis zum frühen Nachmittag rund ein Prozent nachgegeben. Händler sagten, der Verfall der Index-Produkte sei im grossen und ganzen zwar mit grossen Umsätzen aber wenig spektakulär über die Bühne gegangen. Vielmehr habe der Markt unter der wachsenden Zahl von Gewinnwarnungen aus den USA und immer mehr auch aus Europa gelitten. "Wenn das so weiter geht..", sagte ein Händler. Der Blue chip-Index SMI sank bis gegen 13.30 Uhr 1,0 % auf 7 299 Zähler. Die angeschlagenen Swissair und Sulzer beziehungsweise Sulzer Medica setzten dagegen gegen den Trend zu einer Erholung an. Sulzer und Medica machten drei respektive sechs Prozent gut.

Paris - Schwach durch Technologiewerte

Die französischen Aktienwerte tendierten schwach, der Blue-Chip-Index CAC 40 notierte mit 1,6 % im Minus bei 5 212 Zählern. STMicroelectronics -Titel gaben nach ihrer Gewinnwarnung 4,5 % auf 36,80 Euro ab. Der Telekom-Ausrüster Alcatel geriet ebenfalls deutlich unter Druck. Der Wert fiel um 6,56 % auf 25,23 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%