Nach Microsoft-Urteil Tech-Werte gefragt
Europäische Börsen gehen fester ins Wochenende

Die europäischen Börsen haben am Freitag überwiegend fester geschlossen. Investoren hätten nach dem Microsoft-Urteil wieder stärker Technologiewerte nachgefragt und seien aus eher defensiven Titeln herausgegangen, hieß es von Händlerseite.

Reuters FRANKFURT/M. Im Kartellverfahren gegen Microsoft hatte ein US-Berufungsgericht am Donnerstag das Urteil zur Zerschlagung des Unternehmens in zwei Firmen aufgehoben. Microsoft habe nicht versucht, den Markt für Internet-Browser zu monopolisieren, begründete das Gericht in Washington seine Entscheidung. Davon unberührt bleibt aber das Urteil, wonach der Windows-Hersteller mit einigen Geschäftspraktiken auf illegale Weise sein Monopol bei Betriebssystemen für PCs halten wollte. Das Gericht verwies den Fall zurück an die Vorinstanz.

Der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) gewann 1,7 Prozent auf 4 239 Punkte hinzu. Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg um 1,2 Prozent auf 4 061 Zähler. Die US-Börsen verbuchten beim Schluss der europäischen Börsen Gewinne. Der Dow-Jones-Index notierte um 0,08 Prozent fester bei 10 576 Punkten, während der technologielastige Nasdaq-Index knapp zwei Prozent auf 2 168 Punkte hinzugewann.

London: Nach anfänglichen Gewinnen kaum verändert

Die Londoner Börse ist am Freitag kaum verändert zu ihrem Vortagesschluss aus dem Handel gegangen. Der FTSE-Index schloss 0,07 Prozent fester bei 5 642 Zählern. Kursverluste bei Bankentitel hätten Aufschläge bei Technologiewerte wett gemacht, sagten Händler. Unter den Bankenwerten verloren die Papiere der Royal Bank of Scotland um 4,9 Prozent auf 1567 Pence, die Aktien der Bank of Scotland gaben um 3,5 Prozent nach. Spirent-Aktien legten unter den Techtiteln um 9,1 Prozent zu, nachdem aus dem Unternehmen am Vortag positive Bemerkungen zum Verlauf der Geschäfte im zweiten Quartal kamen.

Zürich: Aktien legen Schlussspurt hin

Die Schweizer Börse hat nach einem verhaltenen Handelsverlauf fester geschlossen. Der SMI-Index stieg um 1,3 Prozent auf 7 240 Punkte. ABB, die am Vortag massiv zugelegt hatten, vollführten eine Achterbahnfahrt und schlossen schließlich 0,74 Prozent fester auf 27,20 sfr. Händler sagten, es gebe Marktteilnehmer, die kurzfristig einen Kurs von 30 sfr anstrebten. Im Technologiesektor zeigten auch Kudelski und Unaxis einen volatilen Verlauf. Kudelski gewannen zum Schluss 5,6 Prozent, während Unaxis um 1,2 Prozent absackten.

Paris: Vivendi im Aufwind

Die Aktien an der Pariser Börse haben überwiegend fester geschlossen, wobei nach Händleransicht Vivendi im Zentrum des Interesses stand. Der CAC 40-Index gewann 1,79 Prozent auf 5 225 Zähler. Nach der jüngsten Kursschwäche konnte die Aktie des Medienkonzerns Vivendi um sechs Prozent zulegen. Wachsende Zuversicht, dass das Unternehmen seine Wachstumsziele erfüllen werde, stehe hinter den Kursgewinnen, hieß es am Markt. Das Investmenthaus Merrill Lynch nahm den Wert zudem in seine europäische Empfehlungsliste auf und bekräftigte seine Einstufung auf "Kaufen". Auch die Telekom - und Technologiewerte zogen an. Die Aktien des Telekomkonzern Bouygues stiegen um mehr als acht Prozent, ST Microelectronics gewannen 6,3 Prozent.

Mailand: Montedison-Gerüchte beflügeln Markt

Die Aktienwerte an der Mailänder Börse haben beflügelt durch die anhaltenden Übernahmegerüchte um Montedison überwiegend fester geschlossen. Der Mib-30-Index legte um 0,16 Prozent auf 37 071 Zähler zu. Montedison-Papiere zogen um 2,2 Prozent auf 3,38 Euro an, nachdem am Markt Spekulationen um ein mögliches Übernahmeangebot der Agnelli-Familie aufgekommen waren. Die Finanzholding Ifil hatte diese Gerüchte allerdings demeniert, in die Gespräche um Montedison einbezogen zu sein.

Madrid: Im Plus dank Banken- und Ölwerten

Die Madrider Börse hat dank Kursgewinnen bei Banken- und Öltiteln im Plus geschlossen. Der Ibex 35-Index stieg um 0,25 Prozent auf 8 878 Punkte. Die Aktien des Ölkonzern Repsol legten auf Grund gestiegener Ölpreise um mehr als ein Prozent auf 19,50 Euro zu. Zudem hätte die Flucht der Investoren aus den Technologiewerten dem Papier Auftrieb verliehen. Banco Bilbao Vizcaya Argentaria stiegen um 1,1 Prozent, Banco Santander gewannen 0,7 Prozent. Das Papier des Indexschwergewichts Telefonica drehte nach anfänglichen Gewinnen ins Minus und schloss 0,4 Prozent schwächer bei 14,56 Euro.

Amsterdam: Technologiewerte halten Index im Plus

Die Aktienwerte an der Amsterdamer Börse haben überwiegend fester geschlossen. Der AEX-Index gewann 1,87 Prozent auf 573 Punkte. Der Markt habe von einem positiven Nasdaq-Schluss in den USA Unterstützung erhalten, hieß es von Händlerseite. Die Technologiewerte verzeichneten die größten Aufschläge. UPC legten um 10,7 Prozent zu, Philips gewannen knapp vier Prozent. Die Aktien der Datenkommunikationsfirma KPNQwest stiegen um 12,5 Prozent, nachdem der Vorstandsvorsitzende in einem Interview am Donnerstag gesagt hatte, er erwarte, dass sich die Erträge im zweiten Quartal verbessern.

Wien: Gegen den Trend im Minus

Die Wiener Börse hat sich dem überwiegenden europäischen Trend widersetzt und schwächer geschlossen. Der ATX gab um 0,6 Prozent auf 1 206 Punkte nach. Unter den Einzelwerten schlossen Cybertron-Aktien nach Erhalt einer Finanzierungszusage im Volumen von 25 Millionen Euro mit 4,74 Prozent bei 3,89 Euro deutlich im Plus. Belastet wurde der Index von den Verbund-Aktien, die um 6,2 Prozent auf 98 Euro nachgaben. Ein Händler sagte, Versorger seien in Europa derzeit allgemein wenig gefragt.

Brüssel: Bankwerte geben Auftrieb

Die Börse in Brüssel hat ein ruhiges Handelsgeschehen in der Gewinnzone beendet. Der Bel 20-Index gewann 0,86 Prozent auf 2 885 Punkte. Angekurbelt durch die Kursgewinne ihrer US-Pendants an der Nasdaq am Vortag zeigten sich die Technologiewerte freundlich mit zum Teil kräftigen Kursgewinnen. Telindus-Titel zogen um 2,6 Prozent auf 9,75 Euro an. Größter Kursgewinner waren die Aktien der Einzelhandels-Holding GIB, die um 7,3 Prozent auf 47,75 Euro zulegten. Händler sagten, ein Bericht in der Financial Times (Freitagausgabe) sei für die Kursgewinne verantwortlich gewesen. Dem Bericht zufolge sei GIB aus einer Reihe von Unternehmen dasjenige, das sich im Verlauf eines Jahres am dritt besten entwickelt hatte.

Stockholm: Techs kurbeln OMX-Index an

Die Stockholmer Börse hat sich angeführt von Kursgewinnen bei den Technologiewerten freundlich präsentiert. Der OMX-Index gewann um 0,4 Prozent auf 880 Zähler. Telia-Aktien gewannen eine Krone auf 55 Kronen hinzu. Händler verwiesen auf neu entfachte Spekulationen um eine Konsolidierung des Telekomsektors in der Region.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%