Nachfrageeinbruch
Lufthansa: Neun Prozent weniger Passagiere

Die Deutsche Lufthansa hat im vergangenen Monat vor allem in Folge der Anschläge in den USA wie erwartet einen Nachfrageeinbruch verbucht.

Reuters FRANKFURT. Mehr als neun Prozent weniger Passagiere flogen im September mit der Fluglinie, wie der Konzern am Montag in Frankfurt mitteilte. Die Auslastung der Maschinen sank dabei deutlich. Betroffen gewesen seien insbesondere Verbindungen in die USA sowie in den Nahen Osten. In den ersten neun Monaten 2001 nahm dagegen die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum noch leicht um 1,1 % auf 35,8 Millionen zu. Das Volumen der transportierten Fracht und Post schrumpfte indes sowohl im September als auch im gesamtem bisherigen Jahresverlauf.

Allein in den ersten vier Tagen nach den Anschlägen in New York und Washington, in denen der US-Luftraum geschlossen worden war, habe die Lufthansa einen Ergebnisausfall von zusammen 55 Millionen Euro bei Passagieren und Fracht verbucht. Doch auch in den Tagen danach blieb die Nachfrage nach Flugreisen schwächer als im Vorjahr. "Im Geschäftsreiseverkehr sind drastisch deutliche Rückgänge zu beobachten, aber auch viele Privatreisende meiden derzeit das Flugzeug", hieß es. "Sollte der Konflikt noch länger andauern, ist auch im ersten Halbjahr 2002 noch nicht mit einer durchgreifenden Erholung zu rechnen." Neben den bereits angekündigten Flugstreichungen würden derzeit zusätzliche "Netzoptimierungen" geprüft.

Im einzelnen sank die Auslastung der Passagierflugzeuge im September um 7,6 Prozentpunkte auf 72,2 % und in den ersten neun Monaten um 2,3 Prozentpunkte auf 72,9 %. Mit einem Rückgang von 16 Prozent auf 426.000 Passagiere reagierte der Reiseverkehr nach Nord- und Südamerika am stärksten auf die Ereignisse am 11. September, gefolgt von der Region Naher Osten und Afrika, wo die Fluggastzahlen um 12,6 % abnahmen.

Mit 131 000 Tonnen flog die Lufthansa im September fast 15 % weniger Fracht und Post, in den ersten neun Monaten nahm dieser Wert 7,2 % ab. Der Cargo-Bereich war jedoch auch zuvor schon durch die weltweite Konjunkturflaute belastet worden. Der Gesamt-Nutzladefaktor der Lufthansa-Flotte schrumpfte in den ersten neun Monaten um 4,2 Prozentpunkte auf 67,7 %.

Die Aktie der Lufthansa notierte am Montagabend in einem sehr freundlichen Börsenumfeld mit 11,65 Euro 2,1 % unter ihrem Vortagesschluss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%