Nachfrageschwäche auf allen wichtigen Büromärkten
Eurohypo will Eigenkapital stärken

Deutschlands größte Hypothekenbank, die Eurohypo, will eine 500 Millionen Euro schwere Anleihe begeben, mit der sie ihr Eigenkapital aufstocken kann. Durch diese Finanzspritze gewinnt das Institut Spielraum für sein Neugeschäft. Denn Banken müssen ihre Geschäftsrisiken mit Eigenkapital absichern.

FRANKFURT/M. Die Eurohypo AG wird wahrscheinlich noch in dieser Woche ihre erste Anleihe begeben, die dem Kernkapital zugerechnet werden kann. "Wir wollen frühestens am Freitag, einen Tag nach der Vorlage unserer Quartalszahlen, in den Markt gehen", sagte Henning Rasche, Vorstandsmitglied der größten deutschen Hypothekenbank, in einem Gespräch mit dem Handelsblatt. Die Anleihe soll mindestens 500 Mill. Euro schwer werden. Konsortialführer ist die Deutsche Bank.

Es handelt sich um die erste so genannte Tier-1-Anleihe der Eurohypo. Anleihen dieser Art können Banken auf das Eigenkapital anrechnen, mit dem sie ihre Geschäftsrisiken unterlegen müssen. Die Besitzer dieser Anleihen werden im Zweifelsfall erst nach den anderen Gläubigern bedient. Deshalb bieten sie eine höhere Rendite als andere Banken-Anleihen. Die Rendite der Eurohypo-Anleihe steht noch nicht fest, sicher ist aber, dass sie nach zehn Jahren deutlich steigen wird. "Dadurch besteht ein großer Anreiz für die Eurohypo, die Anleihe mit unendlicher Laufzeit nach zehn Jahren zurückzuzahlen", betonte Rasche. Die Eurohypo sei mit einer Gesamtkapitalquote nach der Definition der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) von über 10 % zwar gut ausgestattet. Sie wolle aber ihre Kapitalbasis für zusätzliches Neugeschäft stärken.

Im vorigen Jahr war das Neugeschäft der Eurohypo um 8,7 % auf 14 Mrd. Euro zurückgegangen. Der Vorstandsvorsitzende Karsten von Köller erklärte dies mit der anhaltenden Nachfrageschwäche in allen wichtigen Büromärkten. Die Eurohypo liege damit aber über dem Branchendurchschnitt. Bei den Mitgliedsinstituten des Verbandes deutscher Hypothekenbanken (VDH) ging das Immobilienfinanzierungsgeschäft 2002 um 14,5 % zurück. Für dieses Jahr sieht die Eurohypo Chancen für das Neugeschäft vorwiegend in der gewerblichen Immobilienfinanzierung im Ausland.

Zusätzliches Aktienkapital zur Stärkung der Eigenkapitalbasis kann die Eurohypo nach den Worten Rasches frühestens in zwei bis drei Jahren aufnehmen. Bis dahin wollen die drei Großaktionäre Deutsche, Dresdner und Commerzbank ihre Anteile an der Eurohypo reduzieren und an die Börse bringen.

Die Pläne für die Emission einer Tier-1-Anleihe hat die Eurohypo laut Rasche schon seit vergangenem Jahr fertig. Damals seien die Renditen aber zu hoch gewesen. Seit Oktober sind die durchschnittlichen Renditen von Lower-Tier-1-Anleihen deutlich gesunken.

Etwas Luft beim Eigenkapital verschafft sich die Eurohypo auch mit den geplanten Verbriefungen. Dabei überträgt sie Kredite aus ihrem Portfolio auf eine Zweckgesellschaft, die auf Grundlage dieser Forderungen Anleihen begibt. Derzeit vermarktet die Hypothekenbank eine Verbriefung über 488 Mill. Pfund Sterling. "Dabei werden aber nur 50 Millionen Pfund für das Eigenkapital freigesetzt", erklärte Rasche. In der Mitte des Jahres sei zudem noch eine synthetische Verbriefung über bis zu 1,5 Mrd. Euro geplant, sagte Rasche.

Daneben wolle die Eurohypo in diesem Jahr noch eine länger laufende nachrangige Anleihe (Lower-Tier-2) über rund 500 Mill. Euro begeben, um entsprechende kürzer laufende Anleihen abzulösen, erläuterte der Eurohypo-Vorstand. Mit diesen Anleihen können Banken Ergänzungskapital bilden. In diesem Jahr hat die Eurohypo schon Lower-Tier-2-Anleihen über rund 200 Mill. Euro begeben. "Außerdem wollen wir uns auf der Hauptversammlung am 19. Mai die Emission von Genussrechten über insgesamt 1,5 Milliarden Euro genehmigen lassen", kündigte Rasche an. Genussscheine - eine Mischung aus Anleihen und Aktien - können ebenfalls den Eigenmitteln zugerechnet werden.

Auch der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hatte im vorigen Jahr seine Eigenkapitalbasis gestärkt. Die Bank hat insgesamt 586 Mill. Euro aufgenommen, sowohl durch eine hypbride Kernkapitaltransaktion als auch durch die Emissionen von Genussscheinen und nachrangigen Anleihen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%