Nachgefragt: Bernd Gottschalk: „Auf lange Sicht sind die Rabatte schädlich“

Nachgefragt: Bernd Gottschalk
„Auf lange Sicht sind die Rabatte schädlich“

Das Jahr ist für die meisten Automobilunternehmen noch schlechter angelaufen als erwartet. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, im Interview.

Wird 2003 ein trauriger Autofrühling?

Larmoyanz und Klagelieder sind nicht meine Sprache. Es gibt auch keinen Grund zu übertriebenen Reaktionen. Der Januar lag um zwei Prozent unter dem Vorjahresmonat - das ist doch kein Beinbruch. Im Übrigen ist das einer von zwölf Monaten des Autojahres - es gibt also noch reichlich Zeit zur Korrektur. Richtig ist, dass die Verbraucher sich angesichts der Irak-Situation und ständig steigender Steuern und Abgaben zurückhalten. Das muss und wird sich früher oder später wieder ändern. Unsere Prognose haben wir mit 3,25 Millionen Pkw-Neuzulassungen bewusst vorsichtig formuliert. Und wir haben im IAA-Jahr auch noch einiges im Köcher.

Was können die Firmen überhaupt noch tun, um die Autokäufer zu motivieren?

Wir dürfen uns vor allem von der Verunsicherung nicht anstecken lassen. Dazu gibt es auch keinen Grund. Schließlich sind wir eine der wenigen verbliebenen Branchen, die Robustheit und Stärke bewiesen haben. Die Attraktivität der Produkte ist ungebrochen. Und die derzeitige Unsicherheit überbrücken wir mit temporären verkaufsfördernden Maßnahmen, vor allem aber mit einem insgesamt noch starken Export, der unsere Produktion absichert. Zusätzlich hat sich nach drei rückläufigen Jahren ein Nachholbedarf im Inland aufgestaut. Wer heute in die Showrooms geht, bekommt mehr Auto für sein Geld. Allein die deutschen Hersteller bringen 73 Neuheiten auf den Markt. Dabei werden die traditionellen Segmente genauso bedient wie die Nischen. Genf und die IAA werden zeigen, über welche Kreativität und Innovationskraft die Branche verfügt.

Verschärft sich der Incentive-Kampf weiter?

Ich sehe mit einer gewissen Sorge, wie kreativ die Verkaufsförderprogramme sind, vor allem über längere Zeiträume. Incentives sollten so gesetzt sein, dass sie bei veränderter Marktlage wieder zurückgenommen werden können. Auf lange Sicht ist die "Rabatt-Droge" gesundheitsschädigend. Ich gehe davon aus, dass die Unternehmen bemüht sein werden, diese Schraube nicht zu überdrehen. Einige drehen schon zurück. Verhältnisse wie derzeit auf dem US-Markt sollten wir uns nicht wünschen.

Bernd Gottschalk ist Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Die Fragen stellte Josef Hofmann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%