NACHGEFRAGT: CLAUS BRESSER
„Keine Angst vor den Alpen“

Das Handelsblatt Weekend Journal im Interview mit dem Mountainbike-Sportler Claus Bresser, der bereits zweimal die Transalp-Challenge gewonnen hat.

Weekend Journal: Herr Bresser, Sie haben bereits zweimal die Adidas-Bike-Transalp-Challenge gewonnen. Was macht dieses schwierigste Mountainbike-Rennen der Welt so einzigartig?

Bresser: Aus sportlichen Gesichtspunkten setzt sich bei solch einem Rennen nur das stärkste Team durch, weil die Sportler acht Tage lang ihre Top-Leistung abrufen müssen. "Eintagsfliegen" haben keine Chance.

Bei der Transalp-Challenge fahren auch Amateure mit. Welche Anforderungen werden an diese gestellt?

Dieselben wie an die Profis. Spaß beiseite. Natürlich sind die Anforderungen nicht so hoch. Während wir Profis eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern beim Rennen erreichen, darf ein guter Amateurbiker durchaus mit zwölf Stundenkilometern im Durchschnitt zufrieden sein.

Wie sollte sich ein Freizeitbiker auf solch ein Rennen vorbereiten?

Keinesfalls blauäugig, denn das Rennen hat es in sich, wenn man bedenkt, dass insgesamt 21 521 Höhenmeter von den Bikern überwunden werden müssen - das sind genauso viel wie bei der Tour de France. Eine Grundfitness muss deshalb bei den Bikern vorhanden sein. Mit intensiverem Training sollte sechs Wochen vor dem Rennen begonnen werden.

Welcher Trainingsplan steht dann auf dem Programm?

Ich empfehle drei Rad-Trainingseinheiten in der Woche von jeweils drei bis fünf Stunden auf der Straße mit einem Rennrad oder Mountainbike. Wichtig dabei ist, dass die Pulsfrequenz bei diesem Training zwischen 120 und 150 liegt. Die Tretfrequenz sollte sich bei 80 bis 100 Umdrehungen pro Minute einpendeln. Und wer seinen Fahrstil und seine-technik noch optimieren möchte, dem rate ich zu anspruchsvollen Abfahrten mit dem Mountainbike.

Wie profitiert ein gestresster Manager von diesem Rennen?

Wer das Rennen besteht, weiß, was er zu leisten im Stande ist. Der psychische Druck, der einem das Managerleben schwer machen kann, fällt von einem ab. Und wer diese Extrembelastung gemeistert hat, wird später viele Probleme gelassener angehen. Dann werden sich auch die Mitarbeiter freuen.

Das Gespräch führte
Dieter Hintermeier

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%