Archiv
Nah Ost-Konflikt belastet Wall Street

Der eskalierende Konflikt im Nahen Osten zieht die US- Märkte in die Verlustzone. Israelische Kampfflugzeuge haben Ramallah unter Beschuss genommen, nachdem zwei israelische Soldaten von Palästinensern gelyncht wurden. Vor dem Hintergrund der Eskalation steigt die antiamerikanische Stimmung im Nahen Osten. Durch die ernstzunehmende Entwicklung in der Region könnte die Ölversorgung gefährdet werden.

Der Ölpreis steigt am Morgen bereits um acht Prozent auf 36 Dollar pro Barrel. Die Wall Street, befürchtet nun, weiter steigende Rohölpreise könnten die Einnahmen der Unternehmen erneut belasten. Einzig Ölkonzerne profitieren von dieser negativen Entwicklung.



Unter Druck geraten am Morgen die Finanztitel. J. P. Morgan steht ganz oben auf der Verliererliste der 30 Standardwerte. Citigroup verliert ebenfalls an Wert. Einzig American Express kann dank positiver Kommentare an Wert zulegen. Die Analysten von Goldman Sachs hatten das Finanzpapier am Morgen auf die Empfehlungsliste" hochgestuft.



Die Kursverluste des Einzelhandelssektors schaden dem Dow Jones Index. Home Depot und Wal-Mart stehen oben auf der Verliererliste. Denn ganz ohne die tägliche Gewinnwarnung scheinen New Yorks Aktienmärkte nicht auszukommen. Home Depot warnte, dass der Gewinn für das dritte Quartal die Erwartungen von 31 Cents pro Aktie nicht erfüllen werde. Wegen der lahmenden Umsatzentwicklung erwartet die Baumarktkette nun einen Gewinn von 28 Cents je Aktie.



Eher unerfreulich sind am Morgen die Quartalszahlen von General Motors ausgefallen. Der Gewinn pro Aktie übertraf zwar die Erwartungen der Analysten, musste jedoch im Jahresvergleich einen Gewinnrückgang im dritten Quartal hinnehmen. Den Anlegern scheint das nichts auszumachen. Die Aktie legt im frühen Handel an Wert zu.



Die überraschend guten Ergebnisse bei Advanced Micro Devices und Applied Micro Circuits sorgen für frischen Wind auf dem Chipsektor.



Applied Micro Ciuruits konnte seinen Gewinn und Umsatz in den vergangenen drei Monaten im Vergleich zum Vorjahresquartal mehr als verdoppeln. Der Chiphersteller erwirtschaftete im zweiten Quartal einen Gewinn von 26 Cents pro Aktie und übertraf die Erwartungen der Analysten um satte drei Cents. Weiter kündigte Applied Micro Ciuruits bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr einen Aktiensplitt an. Um die Aktien optisch attraktiver zu machen, werden die Titel im Verhältnis zwei zu eins gesplittet.



Advanced Micro Devices übertraf mit einem Gewinn von 64 Cents pro Aktie die allgemeinen Erwartungen der Analysten um zwei Cents. Damit konnte das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nahezu verdoppelt werden. Für das vierte Quartal gilt, die Nachfrage nach Speicherchips wird auch im vierten Quartal das Angebot übertreffen.



Nachdem Lucent Technologies den Glasfasersektor mit enttäuschenden Zukunftsaussichten in die Tiefe zog, stärkt Konkurrent Corning dem Industriezweig heute den Rücken. Corning verkündete am Morgen die eigene Geschäftsentwicklung für das abgelaufene Quartal sei planmäßig verlaufen. Der erwartete Gewinn für das dritte Quartal werde im Rahmen der Erwartungen liegen oder diese sogar übertreffen. Die Aktie des Glasfaserunternehmen legen heute an Wert zulegen.



Verkalkuliert haben sich Analysten bei Imax. Der Betreiber von Großleinwand-Kinos meldete gestern, das Unternehmen könne die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen und rechne für das dritte Quartal mit "leichten Verlusten". Die Konsensschätzungen liegen mit 23 Cents wesentlich höher. Die Aktie halbiert sich am Morgen.



Weiterhin gespannt sein dürfen Anleger heute auf die Quartalszahlen von DoubleClick, Juniper Networks, PMC-Sierra, Office Depot.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%