Nasa muss noch zustimmen
Für 20 Millionen Dollar zur ISS

Superreichen Amateur-Astronauten bietet sich eine neue Chance, zur Raumstation ISS zu fliegen.

dpa NEW YORK. Die US-Firma Space Adventures gab am Mittwoch bekannt, sie biete in Zusammenarbeit mit der russischen Raumfahrtagentur den ersten ganz privat finanzierten Flug zur ISS an. Zwei Raumfahrtfans könnten an Bord einer neuen Sojus-Kapsel ins All fliegen. Der Preis liege bei 20 Mill. Dollar.

Space Adventures hatte bereits die beiden ersten Hobby- Astronauten Dennis Tito und Mark Shuttleworth für je 20 Mill. Dollar ins All gebracht. Sie waren damals in dem dritten Sitz der Sojuskapsel als Begleiter zweier russischen Kosmonauten geflogen.

Nach der Columbia-Katastrophe in Februar waren die Pläne für weitere Touristenflüge auf Eis gelegt worden, da die Sojuskapseln voll für die Versorgung der Raumstation und den Austausch der Besatzung genutzt werden mussten. Mit der Finanzierung eines ganzen Raketenstarts geht die US-Firma nun einen Schritt weiter.

Noch müssen allerdings die US-Raumfahrtbehörde Nasa und ihre internationalen Partner zustimmen. Als vorläufigen Starttermin peilt Space Adventures das Frühjahr 2005 an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%