Nasdaq-Tochter soll jungen Unternehmen Zugang zu Risikokapital eröffnen
Japanische Nasdaq-Börse gestartet

Dem Börsensegment für junge Zukunftswerte fehlt es derzeit noch an geeigneten Unternehmen.

dpa TOKIO. In Japan hat an diesem Montag der Aktienhandel an der neuen Börse Nasdaq Japan begonnen. Die Tochter der US- Technologiebörse Nasdaq will vor allem jungen Unternehmen aus den Bereichen High Tech und Informationstechnologie (IT) Zugang zu Risikokapital ermöglichen. Unter den zunächst acht notierten Gesellschaften herrscht jedoch an solchen Firmen ein Mangel, was Enttäuschung unter Experten auslöste.

Nach Meinung von Beobachtern dürfte einzig Masternet die Fantasie der Anleger schüren. Digicube ist ein Großhändler von Computerspielen, Don Quijote und Sugi Pharmacy sind Einzelhändler, Creek & River ein Zeitarbeit-Anbieter, Xnet und Digital Design im Bereich Software tätig und Honda Verno im Autovertrieb. Der von Softbank mit der Börse Osaka lancierte Nasdaq Japan tritt in Konkurrenz zum neuen "Mothers"-Markt der mächtigen Tokioter Aktienbörse und ist neben dem OTC-Markt die dritte Börse für junge Wachstumsfirmen in Japan.

Einem Bericht der Wirtschaftszeitung "Nihon Keizai Shimbun" zufolge strebt Nasdaq Japan innerhalb dieses Jahres die Notierung von etwa 70 Unternehmen an. Im Vergleich zu "Mothers" (Market for the High-Growth and Emerging Stocks) sind die Notierungsrichtlinien strenger, da die Bestimmungen der US-Mutter erfüllt werden müssen. So müssen zum Beispiel mindestens 1 000 Aktien im freien Umlauf sein. dpa ln xx hn

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%