Navigator
Cash am Sonntag

Sonntag Nachmittag, die werte Gattin hat plötzlich die Eingebung, doch noch in die Stadt zu fahren und das Konzert zu besuchen. Eintrittskarten dafür gibt es noch, das ergab eine schnelle Recherche im Internet. Die Tickets werden online reserviert und müssen spätestens eine Stunde vor Beginn der Veranstaltung abgeholt werden. Da bietet sich sogar vorher noch ein Restaurantbesuch an.

DÜSSELDORF. Gesagt, getan. Nach einem Blick ins Portemonnaie wird noch schnell ein Umweg über den Geldautomaten der Bank eingeplant. Doch dann kommt das Vorbestimmte: Der Automat weist den Bittsteller ab - kein Geld mehr in der Maschine, die sonst doch immer prompt und brav den Liquiditätsengpass beseitigte.

Gottlob gibt es in der Stadt ja noch andere Stellen, an denen man Bares erhält. Zwar kostet das dann in der Regel eine Gebühr, weil?s ja nicht der Apparat der eigenen Kasse ist. Aber das ist dann das kleinere Übel.

Bevor der Kunde sich jedoch bei seiner Bank wegen der unzureichenden Bevorratung von Geldscheinen beschwert, sollte er ein Einsehen haben. Denn die betreibt ein ausgeklügeltes Cash Management. Damit will die Bank natürlich nicht nur Beschwerden ihrer Kunden vorbeugen, sie will damit auch ihre Kosten reduzieren.

Mit einer raffinierten Cash Management Lösung lässt sich der Bargeldbestand in Geldautomaten - und in den Filialen - um ein Viertel reduzieren, verspricht der Computerhersteller NCR, der als Hardwarehersteller auch im Lösungsgeschäft tätig ist. Und zwar so, dass dennoch kein Kunde mit leeren Händen dastehen muss.

Die Cash Management Lösung funktioniert so: Historische Daten, Ereignisse und Kosten werden laufend erfasst und ausgewertet. Das ist die Grundlage für ein Nachfragemodell für die Bargeldversorgung. Die führende Schweizer Großbandk UBS versucht gerade, auf diese Weise den Bargeldvorrat für 1300 Geldautomaten und Filialen zu optimieren. NCR ist für das gesamte Projekt verantwortlich und implementiert dabei die Softwarelösungen OptiCash und OptiNet seines Partners Transoft, einem weltweit tätigen Anbieter von Lösungen für "Currency Supply Chain Management" und "Cost Optimization".

Die Software analysiert und wägt alle Kostenfaktoren ab. Inzwischen sind rund 100 000 Geldautomaten und Filialen auf der Welt mit der Transoft-Software ausgestattet. Damit in den Geldautomaten so viele Scheine stecken, dass kein Kunde leer ausgehen muss. Womit bewiesen ist, dass Computer und ausgeklügelte Programme inzwischen selbst für die kulturelle Erbauung am Sonntag verantwortlich sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%