Navigator
Der "Bulle" sieht rot

Der Bayer ist ein Gemütsmensch - auch als Schauspieler bei Sat 1. Es hat lange gedauert, bis dem gestandenen Mannsbild Ottfried Fischer der Hut hoch ging. Doch nun ist es raus: Der "Bulle von Tölz" hat vom Berliner Sender und seinem Geschäftsführer Roger Schawinski die Nase voll und kündigt fristlos.

"Das amerikanisch-belgisch-schweizerische Management des Senders muss kapieren, dass der ,Bulle von Tölz? ein wertvolles Produkt ist, das man nicht durch zigfache Wiederholungen und Werbeunterbrechungen totsenden darf", schimpft der Schauspieler. Offenbar hat Fischer noch nicht begriffen, dass Fernsehunternehmen wie die börsennotierte Pro Sieben Sat 1 zum Ziel haben, möglichst hohe Renditen zu erwirtschaften und die Programmkosten im Griff zu halten. Das ist schließlich das Einmaleins des Fernsehgeschäfts.

Für Sat 1 ist der lautstarke Abtritt des populären "Bullen" ein schwerer Schlag. Bereits seit dem Ausstieg von Deutschlands beliebtesten Lästermaul Harald Schmidt und nach dem unrühmlichen Ende der Late-Night-Show mit Anke Engelke hängt Sat 1 durch. Auch Gesellschafter Haim Saban erkennt zusehends, dass Sat1-Chef Schawinski mit seinem Führungsstil viele Kreative für immer vergrault hat. In der Branche werden daher bereits Wetten abgeschlossen, wie lange der Schweizer noch auf dem Chefsessel sitzen wird. Doch noch ist nichts entschieden. Nur so viel ist laut Ottfried Fischer klar: "Bei Sat 1 stimmt die Chemie nicht mehr."

Hans-Peter Siebenhaar ist Handelsblatt-Korrespondent in Wien und ist Autor der Kolumne „Medienkommissar“.
Hans-Peter Siebenhaar
Handelsblatt / Korrespondent für Österreich und Südosteuropa
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%