Navigator
Dialer unter Beschuss

Wenn?s ums Kriminelle geht, entwickeln Menschen eine überraschende Kreativität. Diese alte Erkenntnis macht auch vor dem Internet nicht halt.

Die jüngsten Attacken wie die Mailwelle, mit der Konsumenten zur Herausgabe ihrer Kundendaten bewegt werden sollen (Phishing), sind dafür nur ein Beleg. Seit Anfang dieser Woche gibt es einen weiteren. Unter Beschuss stehen wieder die Dialer, kleine Programme, die die Einwahl ins Internet manipulieren und auf exorbitant teure Nummern umleiten. Findige Internet-Ganoven haben ein Progrämmchen entwickelt, das unbemerkt die magischen zwei Buchstaben OK in eine Maske eintippt. Damit signalisiert der Nutzer normalerweise sein Einverständnis für die Installation des Dialers.

Die Entdeckung zeigt, dass die Maßnahmen der Bundesregierung zum Schutz vor Dialern unzureichend sind. Diese versucht, über eine Registrierung die legalen Dialer - sie dienen als Bezahldienst für kostenpflichtige Seiten - von den illegalen zu separieren. Nur die legalen dürfen nach dem entsprechenden OK des Nutzers installiert werden. Doch nun zeigt sich: Dieser Sicherheitswall ist mit Programmierkenntnis auszuhebeln. Schon hat sich der Verband "Freiwillige Selbstkontrolle Telefonmehrwertdienste" (FST) zu Wort gemeldet. Die dort organisierten Dia- ler-Anbieter sorgen sich um ihr Geschäft. Nicht zu unrecht: Zwar dürfte der vom FST befürchtete Imageschaden kaum eintreffen, denn der miese Ruf der Dialer ist kaum noch stärker zu beschädigen. Doch künftig könnte jeder die Mehrwertdienste nutzen, hinterher aber behaupten, niemals sein OK eingetippt zu haben. Am Ende wird nur eines helfen: Die umstrittenen Dialer-Telefonnummern lahm legen. In der Schweiz ist das bereits geschehen.

Jens Koenen leitet das Büro Unternehmen & Märkte in Frankfurt.
Jens Koenen
Handelsblatt / Leiter Büro Frankfurt
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%