Navigator
Ein elitärer Familientreff

Sie werden wieder alle da sein, die Großen der Telekommunikations- und Informationstechnologie: Bill Gates von Microsoft, John Chambers von Cisco, Keiji Tachikawa von NTT Docomo und Arun Sarin von Vodafone.

HB DÜSSELDORF. Zumindest für eine kurze Rede werden sie nach Genf auf die Fachmesse ITU Telecom World eingeflogen, die am Wochenende beginnt. Dort treffen sich alle vier Jahre die Herren der Netze und bauen eine Art Paralleluniversum: Eine Welt, in der es permanent klingelt und piept und Telefone wahre Wunderdinge vollbringen. Ein "elitäres Familientreffen" und ein "ziemliches Spektakel" - so beschrieben die Beteiligten die Veranstaltung in der Vergangenheit. Schließlich hatten die Firmen allen Grund, sich selbst zu feiern: Ihre Branche war die Kraftmaschine der Weltwirtschaft, sie trieb im Verbund mit Internet- und Computerfirmen den Strukturwandel voran.

Elitär wird es auch in diesem Jahr, spektakulär aber wohl nicht mehr, sondern kleiner und bescheidener. Denn viele Firmen sparen sich inzwischen das Geld für teure Messeauftritte - kein Wunder nach dem Kollaps der Branche vor etwa drei Jahren. Die Unternehmen, die nach Genf kommen, haben aber auch dieses Mal durchaus einen Grund zu feiern: Sie haben das Platzen der Technologieblase überlebt. Und langsam geht es auch wieder aufwärts für die Branche.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%