Navigator
Sparsame Schweizer

Unauffällig und vor allem ganz sparsam geht der Schweizer Telekomkonzern Swisscom seine Expansion an. Um künftig zu wachsen, investiert das Unternehmen in drahtlose Internetzugänge über die WLAN-Technik.

HB DÜSSELDORF. Gestern hat Swisscom die Verträge für WLAN-Standorte der insolventen Q1 LAN AG in Deutschland übernommen. Damit haben die Schweizer über ihre Tochter Eurospot eigenen Angaben nach in Deutschland das größte WLAN-Netz. Diese Technik kommt meist in Hotels, Restaurants und an Flughäfen zum Einsatz und macht dort schnelle Datenübertragung möglich.

Swisscom gilt bisher eher als risikoscheu und zögerlich in Sachen Expansion. Das Unternehmen hat zwar einiges an Geld für Zukäufe, hat bisher aber nichts ausgegeben - aus Mangel an geeigneten Kaufobjekten, wie es immer wieder heißt. Die Übernahme von einem Anteil an dem Konkurrenten Telekom Austria ist zudem jüngst am Preis gescheitert.

Bei WLAN dagegen machen die Schweizer Nägel mit Köpfen und sind recht groß in das Wachstumsgeschäft eingestiegen. Anfang des Jahres übernahm Swisscom zwei WLAN-Anbieter und gründete die Tochter Eurospot, die an mehr als 1 000 Standorten in Westeuropa schnelle, drahtlose Internet-Zugänge betreibt. Von solchen Ideen bräuchte der Konzern noch ein paar. Denn für einen ordentlichen Wachstumsschub reicht WLAN allein bei Swisscom noch nicht aus.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%