Nemax 50 bei rund 400 Punkten
Dax schließt auf Fünf-Jahres-Tief

Ängste vor einer Rezession und vor einem Krieg im Irak lasten auf den Aktienmärkten. Analysten wollen nicht ausschließen, dass der Dax sogar unter die Marke von 3000 Punkten fällt.

rtr FRANKFURT. Belastet von schlechten Unternehmensnachrichten und schwachen Konjunkturaussichten hat der Deutsche Aktienindex (Dax) am Mittwoch auf dem tiefsten Stand seit Anfang 1997 geschlossen. Besonders unter Druck standen dabei die Technologie- und Finanzwerte. Erstere wurden Börsianern zufolge vom zurückhaltenden Ausblick des US-Softwarekonzerns Oracle und letztere von der Ankündigung eines Gewinnrückgangs bei der US-Großbank JP Morgan belastet.

"Das Umfeld ist derzeit nicht gut", sagte ein Aktienhändler. Es bleibe die politische Unsicherheit in der Irak-Frage und die Sorge vor einem Rückfall der Konjunktur in die Rezession. Unterstützungslinien für den Dax gebe es derzeit nicht, hieß es weiter. Angesichts des bevorstehenden großen Verfallstermins an den Terminmärkten am Freitag sei sogar ein Unterschreiten der Marke von 3000 Punkten nicht auszuschließen.

Der Dax schloss fünf Prozent schwächer bei 3124,92 Zählern. Damit hat er im Vergleich zum Jahreshoch von 5467,31 Punkten vom März knapp 43 % an Wert eingebüßt und sich schlechter entwickelt als die übrigen europäischen Indizes. Die Marktkapitalisierung der im Dax gelisteten Unternehmen verringerte sich um insgesamt rund 317 Mrd. ?, was etwa dem Bruttoinlandsprodukt Polens entspricht.

Am Neuen Markt sank der Auswahlindex Nemax50 um 3,3 % auf 402,19 Punkte. Der Nebenwerte-Index MDax lag indes 3,7 % im Minus bei 2992,26 Stellen. Der Dow Jones EuroStoxx50 der größten europäischen Aktien gab um 4,4 % auf 2382,70 Zähler nach. An der Wall Street tendierte der Dow Jones 0,9 % niedriger bei 8133 Stellen, während der Nasdaq-Index 1,3 % auf 1244 Punkte verlor.

Die Aktien von SAP verloren 2,1 % auf 56,79 ?. Die schwachen Geschäftszahlen und der trübe Ausblick des US-Konkurrenten Oracle nährten Sorgen, dass SAP seine Geschäftsziele für das Gesamtjahr verfehlen werde, sagten Börsianer.

Noch größere Verluste verbuchten mit einem Minus von 9,2 % auf 9,92 ? die Titel von Epcos. Da die Produktpalette des Herstellers von Passiv-Bauelementen so breit gefächert sei, reagierten die Papiere so sensibel auf die konjunkturelle Entwicklung, sagte der Analyst Michael Bahlmann von MM Warburg.

Unter den Finanzwerten standen Münchener Rück und HypoVereinsbank (HVM) mit einem Minus von 9,4 % auf 136,80 ? beziehungsweise neun Prozent auf 17,20 ? ganz oben auf der Verliererliste. "Alle schwachen Bankwerte folgen der Nachricht von J.P. Morgan. Das ist eine große amerikanische Bank und keine gute Nachricht für den Sektor", sagte ein Marktteilnehmer. Der Versicherer litten derweil auch unter der Kapitalerhöhung des niederländischen Mitbewerbers Aegon und den schlechten Geschäftszahlen von Rentenanstalt/Swiss Life, hieß es.

Im MDax brachen die Aktien von Gildemeister um zehn Prozent auf 4,50 ? ein. Der Werkzeugmaschinenbauer erwägt eine Reduzierung oder gar Streichung der Dividende für das Geschäftsjahr 2002.

Die Aktien von Porsche verbilligten sich zwar um 3,6 % auf 450,50 ?, entwickelten sich damit aber besser als der Durchschnitt. Die Branchenindizes für die deutschen und europäischen Autobauer verloren 4,9 beziehungsweise 4,4 %. Der Sportwagenhersteller hatte zuvor mitgeteilt, Gewinn und Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr gesteigert zu haben.

Die Aktien von Borussia Dortmund (BVB) stürzten bei stark überdurchschnittlichen Umsätzen zeitweise um 23 % auf drei Euro ab. Der Fußball-Bundesligist hatte am Vortag sein Champions-League-Auswärtsspiel gegen Arsenal London 0:2 verloren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%