Nemax All Share notierte bei 1 909 Zählern
Neuer Markt: Gewinnmitnahmen bei geringen Umsätzen

Der Neue Markt hat bei geringen Umsätzen am Mittwoch deutlich abgegeben. Nemax 50 sank um 2,64 % auf 1 884,43 Stellen.

dpa-afx FRANKFURT. Der alle Werte umfassende Nemax All Share gab um 1,97 % nach und stand auf 1 909,02 Zählern. Händlern zufolge würden nach den Kursanstiegen der letzten Zeit nun Gewinnmitnahmen die Kurse belasten.

"Viele Börsianer haben sich schon in das lange Wochenende verabschiedet", begründete ein Frankfurter Händler die geringen Umsätze. Zudem fehlten die positiven Impulse aus den USA, denn auch die Technologiebörse Nasdaq hätte mit Kursverlusten zu kämpfen. Die Leitbörse für den Neuen Markt gab bis Börsenschluss in Frankfurt um 2,32 % nach und stand bei 2 260,09 Zählern.

Es gab nur wenige Gewinner im Nemax 50. Gefragt waren die Aktien des Biotechnologie-Unternehmens Morphosys , nachdem sich Analysten der Privatbank Merck Finck & Co. vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen am Montag eine Kaufempfehlung gegeben hatten. Die Anteilsscheine des Spezialisten für Gendatenbanken rückten 11,11 % auf 77,89 Euro vor. Der Schweizer Softwareentwickler Fantastic legte um 1,56 % auf 1,30 Euro zu.

Verluste in breiter Front gab es bei den Aktien, die den Index maßgeblich bestimmen. T-Online gaben um 3,11 % auf 13,08 Euro nach. Das Unternehmen hatte die endgültigen Zahlen des ersten Quartals vorgelegt, sich jedoch zurückhaltend über die Zukunftsaussichten geäußert. Ziel des Jahres 2001 sei der Ausbau der Inhalte für das eigene Portal. Die Aktien des Telefondienstleister Mobilcom verbilligte sich um 2,50 % auf 19,89 Euro. Der Biotechnologie-Konzern Qiagen sank um 2,12 % auf 30,50 Euro.

Die Aktien der EM.TV & Merchandising AG nahmen Verluste von 6,95 % auf 4,42 Euro hin. Grund waren zunächst Gerüchte über einen verhaltenen Ausblick für das Jahr 2001. Diese bestätigten sich mit der Veröffentlichung des Lageberichtes. Das Unternehmen geht nun nicht mehr davon aus, in diesem Jahr schwarze Zahlen vorweisen zu können. Analysten und Händler sprachen zudem von einem schlechten ersten Quartal.

Intershop konnte nicht von seinem neuen Amerika-Chef Ray Schaaf profitieren. Die Aktien des Entwicklers von E-Commerce-Software gaben 3,48 % auf 4,99 Euro nach.

Gefragt waren hingegen die Aktien der Aachener Parsytec AG . Die Anteilsscheine des Spezialisten für die Qualitätskontrolle von Oberflächen stiegen 5,53 % auf 39,10 Euro. "Institutionelle Anleger tauschen nach den unterschiedlich ausgenommenen Quartalszahlen seit längerem ihre Aktienpakete", sagte ein Händler in Frankfurt. Die Charttechnik habe den positiven Kursverlauf unterstützt, bei 40 Euro sei "aber erst einmal Schluss gewesen".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%